10.05.2012 21:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro unter 1,30 US-Dollar seitwärts

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag im New Yorker Handel unter der Marke von 1,30 US-Dollar seitwärts bewegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2952 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2961 (Mittwoch: 1,2950) Dollar festgesetzt. Ein Dollar kostete damit 0,7715 (0,7722) Euro.

 

    In Griechenland setzt sich das schier aussichtslose Ringen um eine neue Regierung fort. Seit den Wahlen vom vergangenen Wochenende, die ein zersplittertes Parlament mit höchst unterschiedlichen parteipolitischen Positionen hervorgebracht haben, sind bereits zwei Versuche gescheitert. Aktuell versucht sich der Chef der großen sozialistischen Partei Pasok, Griechenlands ehemaliger Finanzminister Evangelos Venizelos, an einer Regierungsbildung. Angesichts der großen Meinungsunterschiede zwischen den Parteien stehen die Chancen aber schlecht. Kleiner Hoffnungsschimmer: Die Partei Demokratische Linke hat am Donnerstag dem Kurs der radikallinken Partei Syriza eine Absage erteilt und sich für einen Verbleib im Euroraum ausgesprochen. Der Euro erhielt davon etwas Unterstützung./ag/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07660,0009
0,08
Japanischer Yen122,32500,0650
0,05
Britische Pfund0,8516-0,0014
-0,16
Schweizer Franken1,08350,0001
0,00
Russischer Rubel68,23640,1746
0,26
Bitcoin716,7200-1,9301
-0,27
Chinesischer Yuan7,40680,0085
0,11

Heute im Fokus

DAX im Plus erwartet -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Italienischer Regierungschef Renzi zurückgetreten -- Monte Paschi bittet EZB um Aufschub für Rettungsplan -- Ölpreise wenig verändert

Unicredit bekommt Milliarden für polnische Bank Pekao. Parlament in London billigt Mays Zeitplan für Brexit-Antrag. Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar. Abgas-Skandal: Kommission will gegen Deutschland Verfahren eröffnen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?