04.02.2013 16:53
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro unter Druck - Politische Risiken im Fokus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Montag die größten Kursverluste seit zwei Wochen erlitten. Steigende politische Risiken in Spanien und Italien sorgten für Verunsicherung unter Investoren. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3546 US-Dollar. Am Freitag hatte sie mit 1,3711 Dollar noch den höchsten Stand seit Spätherbst 2011 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3552 (Freitag: 1,3644) Dollar fest.

 

    Zum Wochenbeginn rückte die prekäre politische Lage im Euroraum in den Fokus der Finanzmärkte. "Mit der Wahl in Italien und den Korruptionsvorwürfen um Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy liegen bereits ganz kurzfristig wichtige Stolpersteine im Weg", sagte Experte Eugen Keller vom Bankhaus Metzler. Die Steuersenkungspläne, die Silvio Berlusconi im Falle eines Wahlsieges in Italien umsetzen möchte, hätten durchaus Potential, die bisher auf den Weg gebrachten Sparanstrengungen Mario Montis zu konterkarieren.

 

    Außerdem hält ein Schwarzgeld-Skandal der spanischen Regierungspartei Partido Popular (PP) Anleger in Atem, in den laut Medienberichten auch Premier Rajoy verwickelt sein könnte. Als schlimmstes Szenario werden an den Märkten Neuwahlen gehandelt. Die Risikoaufschläge für spanische und italienische Anleihen legten deutlich zu. Allerdings gibt es auch Fachleute, die die jüngsten Euro-Verkäufe eher pragmatisch sehen. Nach der vorherigen Kursrallye hätten die Schlagzeilen einen Grund geliefert, Gewinne "vom Tisch" zu nehmen, sagte ein Analyst.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86190 (0,86170) britische Pfund (EUR/GBP), 125,63 (125,78) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2350 (1,2351) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.666,00 (Freitag: 1.669,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.720,00 (38.530,00) Euro./hbr/jkr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0543-0,0069
-0,65
Japanischer Yen121,35500,2800
0,23
Britische Pfund0,8380-0,0061
-0,73
Schweizer Franken1,0762-0,0025
-0,23
Russischer Rubel66,1826-1,0305
-1,53
Bitcoin735,52005,5900
0,77
Chinesischer Yuan7,2819-0,0230
-0,31

Heute im Fokus

DAX um 11.200-Punkte-Marke -- Dow im Plus -- Verschwundene Beweismittel bei VW? -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- AIXTRON, Zynga im Fokus

Coca-Cola kündigt Chefwechsel an. EZB lehnt wohl Fristverlängerung für Monte Paschi ab. BaFin plant Verbot der meisten CFD. Evonik vor Kauf von Kieselsäure-Geschäft. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Das Treffen mit Trump hat den Softbank-Chef zwei Milliarden Dollar reicher gemacht. Kritische Passagen aus Bericht zum Abgasskandal gestrichen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?