18.03.2013 14:22
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro unter Druck - Zwangsabgabe in Zypern belastet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Montag kräftig unter Druck geraten. Die Unsicherheit im Zusammenhang mit der geplanten Zwangsabgabe auf zyprische Bankeinlagen belastet die Gemeinschaftswährung. Am frühen Nachmittag notierte der Eurokurs leicht erholt bei 1,2936 US-Dollar. Im frühen Handel war er noch bis auf 1,2882 Dollar gefallen. Das waren zwei Cent weniger als am Freitagabend. Es ist der tiefste Stand seit drei Monaten gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3086 (Donnerstag: 1,2937) Dollar festgesetzt.

    Die am Wochenende bekanntgegebene Entscheidung der Euro-Finanzminister, Bankkunden beim Hilfsprogramm für den kriselnden Euro-Zwerg Zypern zur Kasse zu drängen, dämpfte die Risikobereitschaft an den Finanzmärkten. Erschwerend hinzu kommt, dass noch gar nicht klar ist, ob das zyprische Parlament der Zwangsabgabe auf Bankeinlagen zustimmt. Das ursprünglich für Sonntag geplante Votum wurde am Montag erneut verschoben. Medienberichten zufolge soll die Eurogruppe das Paket neu aufschnüren. Für Kritik sorgt vor allem, dass Kleinsparer geschröpft werden sollen, damit Großgläubiger zum Teil verschont werden können. Auf diese Lösung soll vor allem die EZB gedrängt haben.

    "Es ist ein Schock", kommentierte Saxo-Bank-Chef Lars Seier Christensen die Zypern-Pläne. "Die Beschlagnahme von 6,75 Prozent des Bankguthabens von Kleinsparern und von 9,9 Prozent der höheren Einlagen ist meines Wissens ein beispielloser Vorgang für eine angeblich zivilisierte und demokratische Gesellschaft." Auch andere Experten äußerten sich entrüstet. "Hier wurde ein Exempel statuiert, das Gewaltmonopol des Staates eindrucksvoll vorgeführt", schreiben die Analysten vom Bankhaus Metzler. Sie interpretieren das Vorgehen als Form einer neuen Rettungs-Radikalität: "Der Markt muss geschützt werden, die Ängste und Nöte der 'normalen' Bevölkerung werden bei den politischen Entscheidungen in Brüssel nur noch sehr am Rande berücksichtigt."/hbr/jkr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05670,0030
0,29
Japanischer Yen119,4780-0,2620
-0,22
Britische Pfund0,84830,0039
0,46
Schweizer Franken1,06680,0028
0,27
Russischer Rubel61,35210,8359
1,38
Bitcoin1066,060115,6300
1,49
Chinesischer Yuan7,26810,0145
0,20

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.000-Punkte-Marke -- Dow Jones um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000