18.03.2013 14:22
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro unter Druck - Zwangsabgabe in Zypern belastet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Montag kräftig unter Druck geraten. Die Unsicherheit im Zusammenhang mit der geplanten Zwangsabgabe auf zyprische Bankeinlagen belastet die Gemeinschaftswährung. Am frühen Nachmittag notierte der Eurokurs leicht erholt bei 1,2936 US-Dollar. Im frühen Handel war er noch bis auf 1,2882 Dollar gefallen. Das waren zwei Cent weniger als am Freitagabend. Es ist der tiefste Stand seit drei Monaten gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3086 (Donnerstag: 1,2937) Dollar festgesetzt.

    Die am Wochenende bekanntgegebene Entscheidung der Euro-Finanzminister, Bankkunden beim Hilfsprogramm für den kriselnden Euro-Zwerg Zypern zur Kasse zu drängen, dämpfte die Risikobereitschaft an den Finanzmärkten. Erschwerend hinzu kommt, dass noch gar nicht klar ist, ob das zyprische Parlament der Zwangsabgabe auf Bankeinlagen zustimmt. Das ursprünglich für Sonntag geplante Votum wurde am Montag erneut verschoben. Medienberichten zufolge soll die Eurogruppe das Paket neu aufschnüren. Für Kritik sorgt vor allem, dass Kleinsparer geschröpft werden sollen, damit Großgläubiger zum Teil verschont werden können. Auf diese Lösung soll vor allem die EZB gedrängt haben.

    "Es ist ein Schock", kommentierte Saxo-Bank-Chef Lars Seier Christensen die Zypern-Pläne. "Die Beschlagnahme von 6,75 Prozent des Bankguthabens von Kleinsparern und von 9,9 Prozent der höheren Einlagen ist meines Wissens ein beispielloser Vorgang für eine angeblich zivilisierte und demokratische Gesellschaft." Auch andere Experten äußerten sich entrüstet. "Hier wurde ein Exempel statuiert, das Gewaltmonopol des Staates eindrucksvoll vorgeführt", schreiben die Analysten vom Bankhaus Metzler. Sie interpretieren das Vorgehen als Form einer neuen Rettungs-Radikalität: "Der Markt muss geschützt werden, die Ängste und Nöte der 'normalen' Bevölkerung werden bei den politischen Entscheidungen in Brüssel nur noch sehr am Rande berücksichtigt."/hbr/jkr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0698-0,0013
-0,12
Japanischer Yen120,86400,1340
0,11
Britische Pfund0,86540,0015
0,17
Schweizer Franken1,0728-0,0002
-0,02
Russischer Rubel63,61970,1465
0,23
Bitcoin853,84004,7800
0,56
Chinesischer Yuan7,34230,0252
0,34

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street mit Verlusten -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610