09.11.2012 13:38
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro verliert - Hängepartie um Athen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag verloren. Schwache Konjunkturdaten aus Frankreich und anhaltende Sorgen um Griechenland sorgten für Belastung. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2721 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2736 (Mittwoch: 1,2746) Dollar festgesetzt.

 

    Die Hängepartie um Griechenland geht weiter: So werden die Euro-Finanzminister auf ihrem Treffen am kommenden Montag aller Voraussicht nach nicht über die nächste Hilfszahlung für Athen entscheiden. Offenbar wird die Troika aus Experten von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) auch keinen endgültigen Bericht über die Reform- und Sparfortschritte Athens vorlegen. Die Verzögerung der Finanzhilfen sorgt für Verunsicherung, weil Athen Mitte November Schulden tilgen muss, wofür dem Land das Geld fehlt.

 

    Zudem nehmen die Befürchtungen weiter zu, dass sich die Krise bis zum Kern der Eurozone durchfrisst. Nach Deutschland veröffentlichte auch Frankreich massiv enttäuschende Daten zur Industrieproduktion im September. Am Nachmittag könnten Stimmungsindikatoren aus den USA den Devisenmarkt bewegen. Veröffentlicht werden die November-Werte des von der Uni Michigan ermittelten Verbrauchervertrauens./hbr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2506-0,0102
-0,8106
Japanischer Yen140,42202,5470
1,8473
Britische Pfund0,7829-0,0052
-0,6573
Schweizer Franken1,20620,0006
0,0477
Hong Kong-Dollar9,6981-0,0796
-0,8141
Bitcoin271,32001,2100
0,4480
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige