09.11.2012 13:38
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro verliert - Hängepartie um Athen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag verloren. Schwache Konjunkturdaten aus Frankreich und anhaltende Sorgen um Griechenland sorgten für Belastung. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2721 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2736 (Mittwoch: 1,2746) Dollar festgesetzt.

 

    Die Hängepartie um Griechenland geht weiter: So werden die Euro-Finanzminister auf ihrem Treffen am kommenden Montag aller Voraussicht nach nicht über die nächste Hilfszahlung für Athen entscheiden. Offenbar wird die Troika aus Experten von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) auch keinen endgültigen Bericht über die Reform- und Sparfortschritte Athens vorlegen. Die Verzögerung der Finanzhilfen sorgt für Verunsicherung, weil Athen Mitte November Schulden tilgen muss, wofür dem Land das Geld fehlt.

 

    Zudem nehmen die Befürchtungen weiter zu, dass sich die Krise bis zum Kern der Eurozone durchfrisst. Nach Deutschland veröffentlichte auch Frankreich massiv enttäuschende Daten zur Industrieproduktion im September. Am Nachmittag könnten Stimmungsindikatoren aus den USA den Devisenmarkt bewegen. Veröffentlicht werden die November-Werte des von der Uni Michigan ermittelten Verbrauchervertrauens./hbr/bgf

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1038-0,0005
-0,05
Japanischer Yen112,3050-0,1050
-0,09
Britische Pfund0,83060,0082
1,00
Schweizer Franken1,07510,0006
0,06
Russischer Rubel71,6292-0,2181
-0,30
Bitcoin587,440018,9400
3,33
Chinesischer Yuan7,3303-0,0113
-0,15

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Machtkampf um Brexit-Zeitplan - London hält Brüssel hin -- Fresenius bekommt neuen Chef -- Alibaba-Tochter soll Interesse an Wirecard-Beteiligung haben

Deutsche Bank-Aktie mit neuem Rekordtief. Easyjet kappt nach Brexit-Entscheid Gewinnprognose. Chinesen geben KUKA offenbar Garantien bis Ende 2023. KUKA-Vereinbarung wohl fast perfekt. EU-Gründerstaaten drücken bei Verhandlungen aufs Tempo. Wirtschaftsforscher: Alle verlieren, besonders die Briten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?