16.11.2012 12:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro verliert in ruhigem Umfeld

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag erstmals seit drei Tagen verloren. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2739 US-Dollar gehandelt und damit um rund einen halben Cent niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2756 (Mittwoch: 1,2726) Dollar festgesetzt.

 

    In einem datenarmen Umfeld dominierten zum Wochenausklang die Sorgen um die künftige Finanzpolitik der USA. Zum Jahresende steht die weltgrößte Volkswirtschaft vor dem Sturz von der sogenannten "Fiskalklippe". Wenn sich Demokraten und Republikaner nicht rasch auf einen langfristigen Plan zum Schuldenabbau einigen, wird das Budget Anfang 2013 automatisch mit der Rasenmähermethode gekürzt. Zeitgleich laufen etliche Steuernachlässe aus, so dass massive Nachfrageausfälle drohen, die die USA in die Rezession zurückwerfen dürften.

 

    Bislang zeichnet sich keine Einigung auf einen nachhaltigen Haushaltsplan ab. Dass der Dollar dennoch von der Nervosität der Investoren profitiert, ist seinem Status als sicherer Hafen geschuldet. Gegenüber dem Euro wird die US-Währung von defensiven Anlegern bevorzugt. Zwar sind die USA im Schnitt stärker verschuldet als die Staaten der Eurozone, doch der Dollar ist die globale Leitdevise und die Finanzmärkte vertrauen darauf, dass die US-Notenbank Fed bei Zahlungsengpässen mit der Notenpresse einspringt.

 

    Neben den USA steht weiterhin die Schuldenkrise im Euroraum im Fokus: Griechenland muss am heutigen Freitag fällige Schulden tilgen, die dafür benötigten Mittel hat sich Athen aber bereits besorgen können. Hintergrund ist die seit Juni ausstehende Zahlung weiterer Hilfsgelder. Am kommenden Dienstag werden sich die Euro-Finanzminister erneut mit der Thematik beschäftigen./hbr/bgf

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06800,0017
0,16
Japanischer Yen122,5060-0,1740
-0,14
Britische Pfund0,86460,0001
0,01
Schweizer Franken1,07310,0001
0,01
Russischer Rubel63,72840,0786
0,12
Bitcoin842,9200-1,7600
-0,21
Chinesischer Yuan7,34240,0156
0,21

Heute im Fokus

DAX etwas leichter zum Start erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Netflix Inc. 552484
Deutsche Telekom AG 555750
Tesla A1CX3T
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610