16.11.2012 12:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro verliert in ruhigem Umfeld

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag erstmals seit drei Tagen verloren. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2739 US-Dollar gehandelt und damit um rund einen halben Cent niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2756 (Mittwoch: 1,2726) Dollar festgesetzt.

 

    In einem datenarmen Umfeld dominierten zum Wochenausklang die Sorgen um die künftige Finanzpolitik der USA. Zum Jahresende steht die weltgrößte Volkswirtschaft vor dem Sturz von der sogenannten "Fiskalklippe". Wenn sich Demokraten und Republikaner nicht rasch auf einen langfristigen Plan zum Schuldenabbau einigen, wird das Budget Anfang 2013 automatisch mit der Rasenmähermethode gekürzt. Zeitgleich laufen etliche Steuernachlässe aus, so dass massive Nachfrageausfälle drohen, die die USA in die Rezession zurückwerfen dürften.

 

    Bislang zeichnet sich keine Einigung auf einen nachhaltigen Haushaltsplan ab. Dass der Dollar dennoch von der Nervosität der Investoren profitiert, ist seinem Status als sicherer Hafen geschuldet. Gegenüber dem Euro wird die US-Währung von defensiven Anlegern bevorzugt. Zwar sind die USA im Schnitt stärker verschuldet als die Staaten der Eurozone, doch der Dollar ist die globale Leitdevise und die Finanzmärkte vertrauen darauf, dass die US-Notenbank Fed bei Zahlungsengpässen mit der Notenpresse einspringt.

 

    Neben den USA steht weiterhin die Schuldenkrise im Euroraum im Fokus: Griechenland muss am heutigen Freitag fällige Schulden tilgen, die dafür benötigten Mittel hat sich Athen aber bereits besorgen können. Hintergrund ist die seit Juni ausstehende Zahlung weiterer Hilfsgelder. Am kommenden Dienstag werden sich die Euro-Finanzminister erneut mit der Thematik beschäftigen./hbr/bgf

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1038-0,0020
-0,18
Japanischer Yen135,3795-0,1205
-0,09
Britische Pfund0,7080-0,0005
-0,07
Schweizer Franken1,0413-0,0008
-0,08
Russischer Rubel62,7969-0,1158
-0,18
Bitcoin245,9400-2,7800
-1,12

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?