16.11.2012 12:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro verliert in ruhigem Umfeld

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag erstmals seit drei Tagen verloren. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2739 US-Dollar gehandelt und damit um rund einen halben Cent niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2756 (Mittwoch: 1,2726) Dollar festgesetzt.

 

    In einem datenarmen Umfeld dominierten zum Wochenausklang die Sorgen um die künftige Finanzpolitik der USA. Zum Jahresende steht die weltgrößte Volkswirtschaft vor dem Sturz von der sogenannten "Fiskalklippe". Wenn sich Demokraten und Republikaner nicht rasch auf einen langfristigen Plan zum Schuldenabbau einigen, wird das Budget Anfang 2013 automatisch mit der Rasenmähermethode gekürzt. Zeitgleich laufen etliche Steuernachlässe aus, so dass massive Nachfrageausfälle drohen, die die USA in die Rezession zurückwerfen dürften.

 

    Bislang zeichnet sich keine Einigung auf einen nachhaltigen Haushaltsplan ab. Dass der Dollar dennoch von der Nervosität der Investoren profitiert, ist seinem Status als sicherer Hafen geschuldet. Gegenüber dem Euro wird die US-Währung von defensiven Anlegern bevorzugt. Zwar sind die USA im Schnitt stärker verschuldet als die Staaten der Eurozone, doch der Dollar ist die globale Leitdevise und die Finanzmärkte vertrauen darauf, dass die US-Notenbank Fed bei Zahlungsengpässen mit der Notenpresse einspringt.

 

    Neben den USA steht weiterhin die Schuldenkrise im Euroraum im Fokus: Griechenland muss am heutigen Freitag fällige Schulden tilgen, die dafür benötigten Mittel hat sich Athen aber bereits besorgen können. Hintergrund ist die seit Juni ausstehende Zahlung weiterer Hilfsgelder. Am kommenden Dienstag werden sich die Euro-Finanzminister erneut mit der Thematik beschäftigen./hbr/bgf

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1118-0,0010
-0,09
Japanischer Yen114,2390-0,2860
-0,25
Britische Pfund0,8257-0,0023
-0,27
Schweizer Franken1,0881-0,0018
-0,16
Russischer Rubel71,31690,4541
0,64
Bitcoin577,69003,6100
0,63
Chinesischer Yuan7,38430,0003
0,00

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinig -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Euro fällt wieder unter 1,11 Dollar. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Ölpreise fallen leicht zurück. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt. Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?