21.11.2012 07:49
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro verliert nach Vertagung der Griechenland-Verhandlungen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch nach der Vertagung der Verhandlungen für eine Griechenland-Rettung kräftig abgerutscht. Die Gemeinschaftswährung verlor am frühen Morgen innerhalb weniger Minuten über einen halben Cent auf bis zu 1,2733 US-Dollar, nachdem die internationalen Geldgeber die Griechenland-Verhandlungen ohne ein Ergebnis abgebrochen und auf den kommenden Montag vertagt hatten.

 

    Im frühen Handel konnte sich der Euro aber wieder etwas erholen und stand zuletzt bei 1,2761 Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,7834 Euro. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2809 (Montag: 1,2762) Dollar festgesetzt.

 

    Es sehe so aus, als ob die Differenzen zwischen den Staaten der Eurozone und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Fragen der Griechenland-Rettung größer seien als bislang gedacht, kommentierte ein asiatischer Devisen-Experte die Marathonverhandlungen der vergangenen Nacht in Brüssel./jkr/fbr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12220,0048
0,43
Japanischer Yen136,02600,1160
0,09
Britische Pfund0,72790,0028
0,39
Schweizer Franken1,07860,0019
0,17
Russischer Rubel73,34700,2699
0,37
Bitcoin205,69001,1700
0,57

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?