21.11.2012 07:49

Senden

Devisen: Euro verliert nach Vertagung der Griechenland-Verhandlungen


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch nach der Vertagung der Verhandlungen für eine Griechenland-Rettung kräftig abgerutscht. Die Gemeinschaftswährung verlor am frühen Morgen innerhalb weniger Minuten über einen halben Cent auf bis zu 1,2733 US-Dollar, nachdem die internationalen Geldgeber die Griechenland-Verhandlungen ohne ein Ergebnis abgebrochen und auf den kommenden Montag vertagt hatten.

 

    Im frühen Handel konnte sich der Euro aber wieder etwas erholen und stand zuletzt bei 1,2761 Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,7834 Euro. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2809 (Montag: 1,2762) Dollar festgesetzt.

 

    Es sehe so aus, als ob die Differenzen zwischen den Staaten der Eurozone und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Fragen der Griechenland-Rettung größer seien als bislang gedacht, kommentierte ein asiatischer Devisen-Experte die Marathonverhandlungen der vergangenen Nacht in Brüssel./jkr/fbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38170,0011
0,0790
Japanischer Yen141,5840-0,0410
-0,0290
Britische Pfund0,82340,0029
0,3547
Schweizer Franken1,2205-0,0012
-0,1003
Hong Kong-Dollar10,71200,0083
0,0775
Bitcoin354,2800-261,0300
-42,4225
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige