20.11.2012 16:59
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro von Frankreich-Abstufung nur kurz beeindruckt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag nicht nachhaltig von dem Verlust der Top-Bonität Frankreichs belastet worden. In der Nacht zum Dienstag geriet die Gemeinschaftswährung zwar kurzzeitig unter Druck, nachdem die Ratingagentur Moody's ihre Entscheidung verkündet hatte. Am späten Nachmittag kostete der Euro mit 1,2805 US-Dollar aber wieder so viel wie vor der Abstufung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2809 (Montag: 1,2762) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7807 (0,7836) Euro.

 

    Experten erklärten die schwache Reaktion am Devisenmarkt zum einen damit, dass Moody's nicht die erste Ratingagentur ist, die Frankreichs Top-Note kassiert. Anfang 2012 hatte bereits Standard & Poor's der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft die Höchstnote entzogen. Darüber hinaus gilt das Bekenntnis der EZB, alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen, als dermaßen stark, dass Ratingentscheidungen nicht mehr ganz so stark ins Gewicht fallen. Die EZB hatte Anfang September ihr OMT-Programm aufgelegt, mit dem sie notfalls unbegrenzt Staatsanleihen angeschlagener Euroländer kaufen will.

 

    Am Dienstagabend blicken die Anleger gespannt nach Brüssel, wo sich die Euro-Finanzminister treffen. Gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) versuchen sie, das aus dem Ruder gelaufene zweite Hilfspaket für Griechenland wieder auf Kurs zu bringen. Doch es gibt Streit: Während der IWF auf eine nachhaltige Lösung dringt, will sich die Eurogruppe zunächst auf Finanzierungslöcher bis 2014 konzentrieren. Umstritten ist vor allem die Forderung des Weltwährungsfonds nach einem Schuldenschnitt unter Beteiligung öffentlicher Gläubiger.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80465 (0,80320) britische Pfund (EUR/GBP), 104,39 (103,60) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2049 (1,2045) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.732,25 (1.730,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.780,00 (42.680,00) Euro./bgf/hbr/stb

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1149-0,0072
-0,64
Japanischer Yen122,68900,1340
0,11
Britische Pfund0,7626-0,0122
-1,57
Schweizer Franken1,1065-0,0037
-0,33
Russischer Rubel74,3154-0,6213
-0,83
Bitcoin402,77004,9300
1,24
Chinesischer Yuan7,3075-0,0483
-0,66

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Monsanto lehnt wohl Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?