20.11.2012 16:59
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro von Frankreich-Abstufung nur kurz beeindruckt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag nicht nachhaltig von dem Verlust der Top-Bonität Frankreichs belastet worden. In der Nacht zum Dienstag geriet die Gemeinschaftswährung zwar kurzzeitig unter Druck, nachdem die Ratingagentur Moody's ihre Entscheidung verkündet hatte. Am späten Nachmittag kostete der Euro mit 1,2805 US-Dollar aber wieder so viel wie vor der Abstufung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2809 (Montag: 1,2762) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7807 (0,7836) Euro.

 

    Experten erklärten die schwache Reaktion am Devisenmarkt zum einen damit, dass Moody's nicht die erste Ratingagentur ist, die Frankreichs Top-Note kassiert. Anfang 2012 hatte bereits Standard & Poor's der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft die Höchstnote entzogen. Darüber hinaus gilt das Bekenntnis der EZB, alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen, als dermaßen stark, dass Ratingentscheidungen nicht mehr ganz so stark ins Gewicht fallen. Die EZB hatte Anfang September ihr OMT-Programm aufgelegt, mit dem sie notfalls unbegrenzt Staatsanleihen angeschlagener Euroländer kaufen will.

 

    Am Dienstagabend blicken die Anleger gespannt nach Brüssel, wo sich die Euro-Finanzminister treffen. Gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) versuchen sie, das aus dem Ruder gelaufene zweite Hilfspaket für Griechenland wieder auf Kurs zu bringen. Doch es gibt Streit: Während der IWF auf eine nachhaltige Lösung dringt, will sich die Eurogruppe zunächst auf Finanzierungslöcher bis 2014 konzentrieren. Umstritten ist vor allem die Forderung des Weltwährungsfonds nach einem Schuldenschnitt unter Beteiligung öffentlicher Gläubiger.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80465 (0,80320) britische Pfund (EUR/GBP), 104,39 (103,60) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2049 (1,2045) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.732,25 (1.730,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.780,00 (42.680,00) Euro./bgf/hbr/stb

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin737,94003,2500
0,44
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?