05.04.2013 13:08

Senden

Devisen: Euro vor US-Arbeitsmarktbericht stabil über 1,29 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag vor dem vielbeachteten US-Arbeitsmarktbericht über der Marke von 1,29 US-Dollar stabilisiert. Unterstützung für die Gemeinschaftswährung lieferten am Mittag überraschend gut ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland. Zuletzt stand der Euro bei 1,2925 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 1,2818 (Mittwoch: 1,2828) Dollar festgesetzt.

    Die Auftragseingänge der deutschen Industrieunternehmen legten im Februar deutlich stärker als erwartet gegenüber dem Vormonat zu, wie aus neuesten Zahlen des Wirtschaftsministerium hervorgeht. Nun richten sich die Blicke am Devisenmarkt auf den US-Arbeitsmarktbericht. Nachdem der Stellenaufbau in der weltgrößten Volkswirtschaft zuletzt positiv überrascht hatte, erwarten Experten im März wieder einen schwächeren Anstieg der neuen Jobzahlen. Dennoch dürfte sich das Szenario einer mühsamen Erholung erneut bestätigen./hbr/jsl

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38290,0023
0,1695
Japanischer Yen141,5935-0,0315
-0,0222
Britische Pfund0,82400,0035
0,4229
Schweizer Franken1,2201-0,0017
-0,1383
Hong Kong-Dollar10,72940,0257
0,2396
Bitcoin354,3200-260,9900
-42,4160
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige