05.04.2013 13:08
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro vor US-Arbeitsmarktbericht stabil über 1,29 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag vor dem vielbeachteten US-Arbeitsmarktbericht über der Marke von 1,29 US-Dollar stabilisiert. Unterstützung für die Gemeinschaftswährung lieferten am Mittag überraschend gut ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland. Zuletzt stand der Euro bei 1,2925 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 1,2818 (Mittwoch: 1,2828) Dollar festgesetzt.

    Die Auftragseingänge der deutschen Industrieunternehmen legten im Februar deutlich stärker als erwartet gegenüber dem Vormonat zu, wie aus neuesten Zahlen des Wirtschaftsministerium hervorgeht. Nun richten sich die Blicke am Devisenmarkt auf den US-Arbeitsmarktbericht. Nachdem der Stellenaufbau in der weltgrößten Volkswirtschaft zuletzt positiv überrascht hatte, erwarten Experten im März wieder einen schwächeren Anstieg der neuen Jobzahlen. Dennoch dürfte sich das Szenario einer mühsamen Erholung erneut bestätigen./hbr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2610-0,0026
-0,2058
Japanischer Yen137,93500,4500
0,3273
Britische Pfund0,7882-0,0009
-0,1141
Schweizer Franken1,2059-0,0003
-0,0216
Hong Kong-Dollar9,7793-0,0201
-0,2051
Bitcoin273,7900-2,4000
-0,8690
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige