06.09.2013 12:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro vor US-Arbeitsmarktbericht unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag vor Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts unter Druck geraten. Händler machten enttäuschend ausgefallene Daten zur deutschen Industrieproduktion verantwortlich. Gegen Mittag büßte die Gemeinschaftswährung anfängliche Kursgewinne wieder ein, und sie stand leicht im Minus bei 1,3112 US-Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,3202 (Mittwoch: 1,3171) Dollar festgesetzt.

    Die Märkte warten gespannt auf die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag. Die amerikanische Notenbank Fed orientiert sich bei ihrer Geldpolitik stark an der Entwicklung am Arbeitsmarkt. Anleger versprechen sich daher wichtige Hinweise für die weitere Entwicklung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die Fed. Die Notenbank will ihre massive Geldflut noch in diesem Jahr eindämmen. Eine Überraschung bei den Arbeitsmarktdaten könnte für starke Impulse am Devisenmarkt sorgen./hbr/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3271-0,0011
-0,0809
Japanischer Yen137,6980-0,2070
-0,1501
Britische Pfund0,8003-0,0009
-0,1117
Schweizer Franken1,2098-0,0007
-0,0603
Hong Kong-Dollar10,2855-0,0083
-0,0808
Bitcoin384,130048,1500
14,3312
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Dow stabil gestartet -- Air Berlin denkt über Zusammenlegung von Töchtern nach -- RWE: Bundesregierung billigt Dea-Verkauf -- Microsoft stellt im September Windows 9 vor -- eBay im Fokus

Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige