06.09.2013 12:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro vor US-Arbeitsmarktbericht unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag vor Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts unter Druck geraten. Händler machten enttäuschend ausgefallene Daten zur deutschen Industrieproduktion verantwortlich. Gegen Mittag büßte die Gemeinschaftswährung anfängliche Kursgewinne wieder ein, und sie stand leicht im Minus bei 1,3112 US-Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,3202 (Mittwoch: 1,3171) Dollar festgesetzt.

    Die Märkte warten gespannt auf die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag. Die amerikanische Notenbank Fed orientiert sich bei ihrer Geldpolitik stark an der Entwicklung am Arbeitsmarkt. Anleger versprechen sich daher wichtige Hinweise für die weitere Entwicklung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die Fed. Die Notenbank will ihre massive Geldflut noch in diesem Jahr eindämmen. Eine Überraschung bei den Arbeitsmarktdaten könnte für starke Impulse am Devisenmarkt sorgen./hbr/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2552-0,0057
-0,4481
Japanischer Yen139,88902,0140
1,4607
Britische Pfund0,7858-0,0023
-0,2868
Schweizer Franken1,20670,0010
0,0858
Hong Kong-Dollar9,7335-0,0442
-0,4516
Bitcoin274,57000,7800
0,2849
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige