06.09.2013 12:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro vor US-Arbeitsmarktbericht unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag vor Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts unter Druck geraten. Händler machten enttäuschend ausgefallene Daten zur deutschen Industrieproduktion verantwortlich. Gegen Mittag büßte die Gemeinschaftswährung anfängliche Kursgewinne wieder ein, und sie stand leicht im Minus bei 1,3112 US-Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,3202 (Mittwoch: 1,3171) Dollar festgesetzt.

    Die Märkte warten gespannt auf die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag. Die amerikanische Notenbank Fed orientiert sich bei ihrer Geldpolitik stark an der Entwicklung am Arbeitsmarkt. Anleger versprechen sich daher wichtige Hinweise für die weitere Entwicklung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die Fed. Die Notenbank will ihre massive Geldflut noch in diesem Jahr eindämmen. Eine Überraschung bei den Arbeitsmarktdaten könnte für starke Impulse am Devisenmarkt sorgen./hbr/jkr

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1109-0,0040
-0,36
Japanischer Yen133,6150-0,3450
-0,26
Britische Pfund0,7349-0,0025
-0,33
Schweizer Franken1,0395-0,0014
-0,13
Russischer Rubel57,1720-0,8971
-1,54
Bitcoin210,4800-4,7400
-2,20

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Plus -- Lufthansa verdient operativ deutlich mehr -- adidas wächst stärker als erwartet -- Infineon erhöht Ausblick -- METRO, O2, Symrise und UBS im Fokus

Putin schafft sich eine eigene Weltbank. HSBC verdient überraschend mehr. Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste - Verlust 2014. IWF drängt Griechenlands Gläubiger offenbar zu Schuldenschnitt. Pfeiffer Vacuum profitiert von Euroschwäche. Morphosys zehrt kurzfristig von Celgene-Absprung.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführer wollen fast eine ganze Woche lang streiken. Haben Sie Verständnis für die GDL?