27.02.2013 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weiter auf Erholungskurs

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch im US-Handel weiter erholt. Nach einem neuen Tageshoch bei 1,3138 US-Dollar stand die europäische Gemeinschäftswährung zuletzt noch bei 1,3132 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3097 (Dienstag: 1,3077) Dollar festgesetzt. Am Abend äußerte sich EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nach einem Treffen mit dem noch amtierenden italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti zuversichtlich, dass Italien für politische Stabilität sorgen werde.

    Den ersten Schrecken nach der misslungenen Italien-Wahl habe der Markt verdaut, sagte ein Händler. Das von politischem Stillstand bedrohte Italien blieb zur Wochenmitte allerdings weiter im Fokus der Anleger. Kurz nach dem Wahl-Patt konnte das hochverschuldete Euroland zwar wie geplant 6,5 Milliarden Euro am Anleihemarkt einsammeln, musste aber höhere Zinsen akzeptieren. Am Nachmittag hoben Konjunkturdaten aus den USA die Risikofreude der Investoren und lieferten damit Unterstützung für den Euro./mis/she

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1219-0,0026
-0,23
Japanischer Yen135,7950-0,4700
-0,34
Britische Pfund0,73090,0011
0,15
Schweizer Franken1,0792-0,0064
-0,59
Russischer Rubel74,0803-0,2763
-0,37
Bitcoin203,68001,4700
0,73

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow leichter -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Russland vernichtet Lebensmittel für BMWs DTM-Rennteam -- Facebook und Fresenius im Fokus

Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale. Neuwahl in Griechenland wohl am 20. September. Schweizer Wirtschaft schrammt an Rezession vorbei. China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa. Tariflöhne steigen sechsmal so stark wie die Verbraucherpreise.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?