30.01.2013 16:55

Senden

Devisen: Euro weiter im Höhenflug - Marke von 1,35 Dollar geknackt


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch weiteren Kursauftrieb erhalten und ist deutlich über die Marke von 1,35 US-Dollar gestiegen. Am Nachmittag kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3578 Dollar. So teuer war der Euro zuletzt im November 2011. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3541 (Dienstag: 1,3433) Dollar festgesetzt.

 

    Während das Vertrauen der Anleger in den Euro weiter steigt, nehmen auch die Signale für ein Ende der wirtschaftlichen Misere zu. So ist das Wirtschaftsvertrauen im Währungsraum bereits den dritten Monat in Folge gestiegen, wie aus Zahlen hervorgeht, die am Vormittag von der EU-Kommission veröffentlicht wurden. "Es kann damit eindeutig von einer Trendwende gesprochen werden", sagte Experte Heinrich Bayer von der Postbank.

 

    Im weiteren Handel richtet sich der Blick in die USA. Am Abend wird die Notenbank Fed ihre Beschlüsse bekanntgeben. "Die Arbeitslosenzahlen bewegen sich hartnäckig über, die Inflation unter dem Zielband der Fed", schreiben die Analysten der Commerzbank. Deshalb sei kaum eine Änderung der ultralockeren geldpolitischen Haltung zu erwarten. In den USA war die Wirtschaftsleistung Ende 2012 überraschend gesunken, wie neueste Zahlen der Regierung zeigen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85830 (0,85360) britische Pfund (EUR/GBP), 123,55 (121,52) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2392 (1,2416) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.677,50 (1.663,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.900,00 (39.020,00) Euro./hbr/bgf/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38290,0012
0,0901
Japanischer Yen141,5635-0,1015
-0,0716
Britische Pfund0,8233-0,0001
-0,0103
Schweizer Franken1,2193-0,0012
-0,0955
Hong Kong-Dollar10,72230,0103
0,0962
Bitcoin354,1800-10,8200
-2,9644
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige