13.11.2012 20:49

Senden

Devisen: Euro weiter knapp über 1,27 US-Dollar


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag im US-Handel knapp über der Marke von 1,27 US-Dollar gehalten. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2706 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2695 (Montag: 1,2735) Dollar festgesetzt.

 

    Im europäischen Handel war der Euro erst gegen Mittag über 1,27 Dollar gestiegen. Als Ursache für den Kurssprung nannten Händler einen Pressebericht, wonach die nächste Tranche der Hilfszahlungen an Griechenland möglicherweise ein Volumen von 44 Milliarden Euro haben könnte. Das wäre deutlich mehr als die bisher genannten 31,5 Milliarden Euro. Das Geld soll jedoch aus dem bereits beschlossenen Hilfspaket stammen.

 

    "Außerdem hat eine erfolgreiche Auktion von Geldmarktpapieren in Griechenland den Euro etwas stützen können", sagte Devisenexperte Thomas Amend von der Privatbank HSBC Trinkaus. Griechenland hatte sich am späten Vormittag 4,06 Milliarden Euro bei Investoren besorgt und damit deutlich mehr als anvisiert. Allerdings muss Athen am Freitag Schulden in Höhe von fünf Milliarden Euro zurückzahlen./mis/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38340,0002
0,0130
Japanischer Yen141,48500,0100
0,0071
Britische Pfund0,82330,0001
0,0097
Schweizer Franken1,2191-0,0005
-0,0402
Hong Kong-Dollar10,72600,0015
0,0141
Bitcoin332,6900-167,4800
-33,4846
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige