25.03.2013 20:36
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weiter schwach - Hilfspaket für Zypern stützt nur vorübergehend

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Montag im New Yorker Handel weiter auf Talfahrt gegangen. Er konnte nur kurzzeitig von der Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern profitieren und geriet dann deutlich unter Druck. Rund eine Stunde vor US-Aktienmarktschluss sank er auf 1,2846 US-Dollar. Im asiatischen Handel war der Euro noch bis auf 1,3048 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs später auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7731 (0,7723) Euro.

    In der Nacht zum Montag hatten sich Euro-Staaten und Internationaler Weltwährungsfonds (IWF) nach einem dramatischen Verhandlungsmarathon in Brüssel mit der zyprischen Regierung auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro geeinigt, was den Euro zunächst beflügelte.

    "Es gibt auch nach der Einigung noch eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren", sagte Thomas Amend, Devisenexperte vom Bankhaus HSBC Trinkaus. So müssten die Ergebnisse des Gipfels erst noch in Zypern umgesetzt werden. An diesem Dienstag sollen die Banken in Zypern wieder geöffnet werden. Den Eurokurs belastete auch die deutlich gesenkte Prognose des Sachverständigenrates für das Wirtschaftswachstum in Deutschland./ck/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2486-0,0020
-0,1591
Japanischer Yen146,7625-0,3525
-0,2396
Britische Pfund0,79240,0006
0,0720
Schweizer Franken1,2020-0,0002
-0,0179
Hong Kong-Dollar9,6798-0,0174
-0,1793
Bitcoin298,9400-0,3600
-0,1203
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX fester -- Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Infineon-Aktie fällt nach schwachem Ausblick -- BASF, Amazon, Google im Fokus

Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige