25.03.2013 20:36
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weiter schwach - Hilfspaket für Zypern stützt nur vorübergehend

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Montag im New Yorker Handel weiter auf Talfahrt gegangen. Er konnte nur kurzzeitig von der Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern profitieren und geriet dann deutlich unter Druck. Rund eine Stunde vor US-Aktienmarktschluss sank er auf 1,2846 US-Dollar. Im asiatischen Handel war der Euro noch bis auf 1,3048 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs später auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7731 (0,7723) Euro.

    In der Nacht zum Montag hatten sich Euro-Staaten und Internationaler Weltwährungsfonds (IWF) nach einem dramatischen Verhandlungsmarathon in Brüssel mit der zyprischen Regierung auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro geeinigt, was den Euro zunächst beflügelte.

    "Es gibt auch nach der Einigung noch eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren", sagte Thomas Amend, Devisenexperte vom Bankhaus HSBC Trinkaus. So müssten die Ergebnisse des Gipfels erst noch in Zypern umgesetzt werden. An diesem Dienstag sollen die Banken in Zypern wieder geöffnet werden. Den Eurokurs belastete auch die deutlich gesenkte Prognose des Sachverständigenrates für das Wirtschaftswachstum in Deutschland./ck/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2230-0,0058
-0,4680
Japanischer Yen146,18000,0250
0,0171
Britische Pfund0,7826-0,0016
-0,2091
Schweizer Franken1,2034-0,0006
-0,0498
Russischer Rubel72,0020-4,2343
-5,5542
Bitcoin264,72003,7000
1,4175

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige