17.12.2012 12:52
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weiter über 1,31 Dollar - Yen nach LDP-Wahlsieg schwach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag nur wenig bewegt. Der japanische Yen reagierte derweil mit Kursverlusten auf den erdrutschartigen Wahlsieg der liberaldemokratischen LDP. Am Montagmittag kostete ein Euro 1,3150 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. In der vergangenen Woche hatte die Gemeinschaftswährung deutlich zugelegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3081 (Donnerstag: 1,3077) Dollar festgesetzt.

 

    Nach dem klaren Sieg der favorisierten LDP bei den japanischen Unterhauswahlen geriet der Yen spürbar unter Druck, der zuletzt aber etwas nachließ. Während die Aktienmärkte Japans mit Kursgewinnen reagierten, fiel der Yen zum Dollar auf den tiefsten Stand seit April 2011. Zum Euro notierte er so schwach wie seit März dieses Jahres nicht mehr. Ausschlaggebend für die Yen-Schwäche ist die vermutlich noch expansivere Fiskal- und Geldpolitik Japans unter dem designierten Regierungschef Shinzo Abe.

 

    Im Euro-Dollar-Handel blieb es zunächst ruhig. Im US-Haushaltsstreit (Fiskalklippe) gab es zuletzt Hinweise, dass sich die Republikaner auf die Regierung zubewegen. Der Kompromissvorschlag, Einkommensmillionäre höher zu besteuern, dürfte den Demokraten aber nicht weit genug gehen. Sollte bis zum Jahreswechsel keine Einigung erzielt werden, drohen automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, die die USA in eine Rezession stürzen könnten./bgf/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1117-0,0106
-0,95
Japanischer Yen133,7230-1,3620
-1,01
Britische Pfund0,7281-0,0056
-0,76
Schweizer Franken1,0843-0,0041
-0,37
Russischer Rubel74,8561-0,1607
-0,21
Bitcoin205,02000,8100
0,40

Heute im Fokus

DAX mit deutlichen Aufschlägen -- EZB belässt Leitzinsen auf Rekordtief -- IWF warnt vor wachsenden Risiken für Weltwirtschaft -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network, Easyjet, Toshiba, EZB im Fokus

Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Ex-Bundesbank-Chef Weber rechnet mit baldiger US-Zinswende - Kritik an Europa. Societe Generale erwartet keine Fusionswelle unter europäischen Banken. Sony-Chef bringt Einstieg in Autobranche ins Spiel.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?