28.02.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weiter unter Druck

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag im New Yorker Handel weiter gesunken. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung noch 1,3056 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3129 (Mittwoch: 1,3097) Dollar festgesetzt.

    Marktkenner begründeten den schwächeren Euro unter anderem mit der rückläufigen Inflation, die die EZB zu weiteren Zinssenkungen veranlassen könnte. Die jährliche Teuerungsrate fiel im Januar von 2,2 Prozent auf 2,0 Prozent, wie die Notenbank mitteilte. Die EZB peilt ein Ziel von knapp zwei Prozent an und geht von weiter sinkenden Preisen aus. Zudem drohen sich die Niederlande zum nächsten Problemfall im Euroraum zu entwickeln. Das Haushaltsdefizit wird auch 2014 wieder über drei Prozent liegen, wie aus jüngsten Prognosen des zentralen Wirtschaftsinstituts CPB hervorgeht. Gerüchten aus dem Handel zufolge steht das Land zudem vor einer Bonitätsabstufung durch eine der großen Ratingagenturen./mis/enl

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08680,0038
0,35
Japanischer Yen119,9155-0,2745
-0,23
Britische Pfund0,8632-0,0036
-0,41
Schweizer Franken1,0704-0,0012
-0,11
Russischer Rubel61,72210,1690
0,27
Bitcoin914,63006,3300
0,70
Chinesischer Yuan7,47370,0390
0,52

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Dow und DuPont vor Megafusion? -- ifo-Geschäftsklima auf höchstem Stand seit fast sechs Jahren -- BoJ, Apple im Fokus

Lufthansa-Aktien rutschen ab - Merrill Lynch bleibt pessimistisch. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen. Daimler will sich an chinesischem Mercedes-Händler LSH beteiligen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Scout24 AGA12DM8