28.02.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weiter unter Druck

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag im New Yorker Handel weiter gesunken. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung noch 1,3056 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3129 (Mittwoch: 1,3097) Dollar festgesetzt.

    Marktkenner begründeten den schwächeren Euro unter anderem mit der rückläufigen Inflation, die die EZB zu weiteren Zinssenkungen veranlassen könnte. Die jährliche Teuerungsrate fiel im Januar von 2,2 Prozent auf 2,0 Prozent, wie die Notenbank mitteilte. Die EZB peilt ein Ziel von knapp zwei Prozent an und geht von weiter sinkenden Preisen aus. Zudem drohen sich die Niederlande zum nächsten Problemfall im Euroraum zu entwickeln. Das Haushaltsdefizit wird auch 2014 wieder über drei Prozent liegen, wie aus jüngsten Prognosen des zentralen Wirtschaftsinstituts CPB hervorgeht. Gerüchten aus dem Handel zufolge steht das Land zudem vor einer Bonitätsabstufung durch eine der großen Ratingagenturen./mis/enl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2443-0,0017
-0,1368
Japanischer Yen147,67500,7500
0,5105
Britische Pfund0,79620,0036
0,4580
Schweizer Franken1,2016-0,0004
-0,0349
Hong Kong-Dollar9,6491-0,0111
-0,1149
Bitcoin302,46003,5100
1,1741
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige