28.02.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weiter unter Druck

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag im New Yorker Handel weiter gesunken. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung noch 1,3056 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3129 (Mittwoch: 1,3097) Dollar festgesetzt.

    Marktkenner begründeten den schwächeren Euro unter anderem mit der rückläufigen Inflation, die die EZB zu weiteren Zinssenkungen veranlassen könnte. Die jährliche Teuerungsrate fiel im Januar von 2,2 Prozent auf 2,0 Prozent, wie die Notenbank mitteilte. Die EZB peilt ein Ziel von knapp zwei Prozent an und geht von weiter sinkenden Preisen aus. Zudem drohen sich die Niederlande zum nächsten Problemfall im Euroraum zu entwickeln. Das Haushaltsdefizit wird auch 2014 wieder über drei Prozent liegen, wie aus jüngsten Prognosen des zentralen Wirtschaftsinstituts CPB hervorgeht. Gerüchten aus dem Handel zufolge steht das Land zudem vor einer Bonitätsabstufung durch eine der großen Ratingagenturen./mis/enl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2531-0,0077
-0,6083
Japanischer Yen140,61102,7360
1,9844
Britische Pfund0,7835-0,0046
-0,5799
Schweizer Franken1,20590,0002
0,0166
Hong Kong-Dollar9,7175-0,0602
-0,6159
Bitcoin271,74001,6300
0,6035
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige