30.05.2013 08:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weitet Vortagesgewinne aus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag im frühen Handel seine Vortagesgewinne ausgeweitet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2975 US-Dollar gehandelt. Ein Dollar war 0,7708 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2952 (Dienstag: 1,2938) Dollar festgesetzt.

    Der Eurokurs hatte bereits am Vortag davon profitiert, dass laut Experten die Wahrscheinlichkeit einer weiteren geldpolitischen Lockerung in der Eurozone gesunken ist. Der Widerstand dagegen hatte im Rat der EZB zuletzt zugenommen. Am Vormittag steht das Wirtschaftsvertrauen und das Geschäftsklima der Eurozone auf der Agenda. Experten erwarten hier eine leichte Aufhellung. Am Nachmittag folgen die zweite Veröffentlichung des US-Wirtschaftswachstums im ersten Quartal und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe./jsl/fbr

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1013-0,0091
-0,82
Japanischer Yen133,8400-0,6150
-0,46
Britische Pfund0,71110,0019
0,27
Schweizer Franken1,0391-0,0011
-0,11
Russischer Rubel55,0726-0,3984
-0,72
Bitcoin214,8500-0,6900
-0,32

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?