28.11.2012 22:08
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro wenig verändert - Zuversicht im US-Budgetstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch im New Yorker Handel nur wenig verändert präsentiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2932 Dollar gehandelt, nachdem sie im europäischen Geschäft zuvor bis auf 1,2880 Dollar nachgegeben hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2891 (Dienstag: 1,2961) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7757 (0,7715) Euro.

 

    "Die Verunsicherung an den Finanzmärkten ist angesichts der drohenden Fiskalklippe in den USA wieder gestiegen", sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Sollten die Verhandlungen über die US-Haushaltspolitik zwischen Demokraten und Republikaner scheitern, fürchten Experten, dass dies die Weltwirtschaft in eine Rezession reißen wird. Die insgesamt gefallene Risikoneigung stützt laut Praefcke den als sicherer geltenden US-Dollar.

 

    Für Entspannung beim Euro sorgten am Abend zuversichtliche Töne in der Auseinandersetzung um den US-Haushalt. Der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, zeigte sich optimistisch, "diese Krise eher früher als später" abzuwenden. US-Präsident Barack Obama äußerte seine Hoffnung, das Budget-Thema noch vor Weihnachten abzuschließen./edh/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10870,0008
0,08
Japanischer Yen113,90000,1250
0,11
Britische Pfund0,8263-0,0041
-0,50
Schweizer Franken1,08710,0012
0,11
Russischer Rubel71,11940,1499
0,21
Bitcoin573,1200-14,8100
-2,52
Chinesischer Yuan7,37110,0091
0,12

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen als erwartet -- KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea

Ex-VW-Patriarch Piëch lässt Porsche-SE-Hauptversammlung sausen. Sägt Google mit einem neuen Produkt an Apples Thron? Nach Kritik an Windows-10-Upgrade - Microsoft rudert zurück. Ermittlungen gegen Ex-Deutsche Bank-Chef Fitschen angeblich eingestellt. Konsumlaune der Deutschen steigt - Risiko Brexit bleibt. BASF verkauft OLED-Patentportfolio für 87 Millionen Euro.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?