28.11.2012 22:08
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro wenig verändert - Zuversicht im US-Budgetstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch im New Yorker Handel nur wenig verändert präsentiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2932 Dollar gehandelt, nachdem sie im europäischen Geschäft zuvor bis auf 1,2880 Dollar nachgegeben hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2891 (Dienstag: 1,2961) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7757 (0,7715) Euro.

 

    "Die Verunsicherung an den Finanzmärkten ist angesichts der drohenden Fiskalklippe in den USA wieder gestiegen", sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Sollten die Verhandlungen über die US-Haushaltspolitik zwischen Demokraten und Republikaner scheitern, fürchten Experten, dass dies die Weltwirtschaft in eine Rezession reißen wird. Die insgesamt gefallene Risikoneigung stützt laut Praefcke den als sicherer geltenden US-Dollar.

 

    Für Entspannung beim Euro sorgten am Abend zuversichtliche Töne in der Auseinandersetzung um den US-Haushalt. Der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, zeigte sich optimistisch, "diese Krise eher früher als später" abzuwenden. US-Präsident Barack Obama äußerte seine Hoffnung, das Budget-Thema noch vor Weihnachten abzuschließen./edh/jsl/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3263-0,0055
-0,4164
Japanischer Yen137,55350,4985
0,3637
Britische Pfund0,7989-0,0027
-0,3381
Schweizer Franken1,2110-0,0001
-0,0078
Hong Kong-Dollar10,2796-0,0429
-0,4156
Bitcoin379,62007,8700
2,1170
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel. Hertz-Aktie verbilligt sich um rund 12 Prozent. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige