05.02.2013 12:02

Senden

Devisen: Euro wieder über 1,35 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag von seinen deutlichen Verlusten vom Wochenauftakt erholt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3540 US-Dollar und damit fast einen ganzen Cent mehr als im Tagestief. Beobachter erklärten die Entwicklung unter anderem mit positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3552 (Freitag: 1,3644) Dollar festgesetzt.

 

    Nachdem der Euro insbesondere am Montag spürbar unter Druck geraten war, sorgte am Dienstag die insgesamt bessere Marktstimmung für Erholung. Hierzu trugen auch neue Konjunkturzahlen aus dem Euroraum bei. So verbesserte sich die Stimmung in den Chefetagen großer Unternehmen im Januar zum dritten Mal in Folge. Die Einkaufsmanagerindizes stiegen bis auf wenige Ausnahmen, zu denen Frankreich gehörte, spürbar an. Bankvolkswirte äußerten die Hoffnung, dass der Währungsraum das Konjunkturtal im laufenden Jahr hinter sich lassen könnte./bgf/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3831-0,0001
-0,0098
Japanischer Yen141,57850,1035
0,0732
Britische Pfund0,8231-0,0001
-0,0091
Schweizer Franken1,2194-0,0002
-0,0164
Hong Kong-Dollar10,7236-0,0009
-0,0082
Bitcoin335,4000-164,7700
-32,9428
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige