05.02.2013 12:02
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro wieder über 1,35 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag von seinen deutlichen Verlusten vom Wochenauftakt erholt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3540 US-Dollar und damit fast einen ganzen Cent mehr als im Tagestief. Beobachter erklärten die Entwicklung unter anderem mit positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3552 (Freitag: 1,3644) Dollar festgesetzt.

 

    Nachdem der Euro insbesondere am Montag spürbar unter Druck geraten war, sorgte am Dienstag die insgesamt bessere Marktstimmung für Erholung. Hierzu trugen auch neue Konjunkturzahlen aus dem Euroraum bei. So verbesserte sich die Stimmung in den Chefetagen großer Unternehmen im Januar zum dritten Mal in Folge. Die Einkaufsmanagerindizes stiegen bis auf wenige Ausnahmen, zu denen Frankreich gehörte, spürbar an. Bankvolkswirte äußerten die Hoffnung, dass der Währungsraum das Konjunkturtal im laufenden Jahr hinter sich lassen könnte./bgf/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1180-0,0065
-0,57
Japanischer Yen136,1050-0,1600
-0,12
Britische Pfund0,7265-0,0033
-0,46
Schweizer Franken1,0767-0,0089
-0,82
Russischer Rubel73,0771-1,2795
-1,72
Bitcoin206,36002,0700
1,01

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?