05.02.2013 12:02
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro wieder über 1,35 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag von seinen deutlichen Verlusten vom Wochenauftakt erholt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3540 US-Dollar und damit fast einen ganzen Cent mehr als im Tagestief. Beobachter erklärten die Entwicklung unter anderem mit positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3552 (Freitag: 1,3644) Dollar festgesetzt.

 

    Nachdem der Euro insbesondere am Montag spürbar unter Druck geraten war, sorgte am Dienstag die insgesamt bessere Marktstimmung für Erholung. Hierzu trugen auch neue Konjunkturzahlen aus dem Euroraum bei. So verbesserte sich die Stimmung in den Chefetagen großer Unternehmen im Januar zum dritten Mal in Folge. Die Einkaufsmanagerindizes stiegen bis auf wenige Ausnahmen, zu denen Frankreich gehörte, spürbar an. Bankvolkswirte äußerten die Hoffnung, dass der Währungsraum das Konjunkturtal im laufenden Jahr hinter sich lassen könnte./bgf/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1288-0,0029
-0,25
Japanischer Yen126,9650-0,4100
-0,32
Britische Pfund0,7770-0,0043
-0,55
Schweizer Franken1,10100,0005
0,05
Russischer Rubel89,7626-0,9915
-1,09
Bitcoin338,09003,8700
1,16
Chinesischer Yuan7,4207-0,0184
-0,25

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen tief im Minus -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Renault: Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ. Deutsche Wirtschaft hält Wachstumstempo zum Jahresende.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?