18.01.2013 12:55

Senden

Devisen: Euro zum Dollar leicht gefallen - Zeitweise über 1,25 Franken gestiegen


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinen jüngsten deutlichen Kursgewinnen hat der Kurs des Euro (Dollarkurs) am Freitag etwas nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3363 US-Dollar gehandelt. Am Morgen war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3398 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt.

 

    Händler sprachen von leichten Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Höhenflug. Die in Italien gesunkenen Auftragseingänge der Industrie zeigten, dass die wirtschaftliche Entwicklung in den Krisenländern der Eurozone noch schwach ist. Die Auftragseingänge waren um 0,5 Prozent gefallen. Zuvor hatte der Euro im asiatischen Handel noch von einem besser als erwartet ausgefallenen Bruttoinlandsprodukt in China profitiert.          Zum Schweizer Franken war der Euro im asiatischen Handel erstmals sei Mai 2011 über die Marke von 1,25 Franken gestiegen. In der Spitze war der Euro bis auf 1,2569 Franken geklettert. Zuletzt fiel er jedoch zurück und kostete 1,2476 Franken. In der Schweiz verstärken sich offenbar wieder die Diskussionen über die Anhebung des Mindestkurses für den Euro. Die Gewerkschaft Unia forderte eine sofortige Anhebung des Mindestkurses. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Franken erhöhen. Ansonsten drohe der Schweiz im Frühjahr eine neue Welle von Massentlassungen./jsl/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38190,0002
0,0112
Japanischer Yen141,5335-0,1315
-0,0928
Britische Pfund0,8231-0,0003
-0,0346
Schweizer Franken1,22050,0001
0,0061
Hong Kong-Dollar10,71370,0017
0,0159
Bitcoin349,8600-15,1400
-4,1479
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige