18.01.2013 12:55
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro zum Dollar leicht gefallen - Zeitweise über 1,25 Franken gestiegen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinen jüngsten deutlichen Kursgewinnen hat der Kurs des Euro (Dollarkurs) am Freitag etwas nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3363 US-Dollar gehandelt. Am Morgen war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3398 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt.

 

    Händler sprachen von leichten Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Höhenflug. Die in Italien gesunkenen Auftragseingänge der Industrie zeigten, dass die wirtschaftliche Entwicklung in den Krisenländern der Eurozone noch schwach ist. Die Auftragseingänge waren um 0,5 Prozent gefallen. Zuvor hatte der Euro im asiatischen Handel noch von einem besser als erwartet ausgefallenen Bruttoinlandsprodukt in China profitiert.          Zum Schweizer Franken war der Euro im asiatischen Handel erstmals sei Mai 2011 über die Marke von 1,25 Franken gestiegen. In der Spitze war der Euro bis auf 1,2569 Franken geklettert. Zuletzt fiel er jedoch zurück und kostete 1,2476 Franken. In der Schweiz verstärken sich offenbar wieder die Diskussionen über die Anhebung des Mindestkurses für den Euro. Die Gewerkschaft Unia forderte eine sofortige Anhebung des Mindestkurses. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Franken erhöhen. Ansonsten drohe der Schweiz im Frühjahr eine neue Welle von Massentlassungen./jsl/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2281-0,0006
-0,0472
Japanischer Yen146,59750,4425
0,3028
Britische Pfund0,7841-0,0002
-0,0204
Schweizer Franken1,2037-0,0003
-0,0257
Russischer Rubel73,7367-2,4996
-3,2788
Bitcoin255,39000,5700
0,2237

Heute im Fokus

DAX im Plus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige