18.01.2013 12:55
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro zum Dollar leicht gefallen - Zeitweise über 1,25 Franken gestiegen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinen jüngsten deutlichen Kursgewinnen hat der Kurs des Euro (Dollarkurs) am Freitag etwas nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3363 US-Dollar gehandelt. Am Morgen war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3398 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt.

 

    Händler sprachen von leichten Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Höhenflug. Die in Italien gesunkenen Auftragseingänge der Industrie zeigten, dass die wirtschaftliche Entwicklung in den Krisenländern der Eurozone noch schwach ist. Die Auftragseingänge waren um 0,5 Prozent gefallen. Zuvor hatte der Euro im asiatischen Handel noch von einem besser als erwartet ausgefallenen Bruttoinlandsprodukt in China profitiert.          Zum Schweizer Franken war der Euro im asiatischen Handel erstmals sei Mai 2011 über die Marke von 1,25 Franken gestiegen. In der Spitze war der Euro bis auf 1,2569 Franken geklettert. Zuletzt fiel er jedoch zurück und kostete 1,2476 Franken. In der Schweiz verstärken sich offenbar wieder die Diskussionen über die Anhebung des Mindestkurses für den Euro. Die Gewerkschaft Unia forderte eine sofortige Anhebung des Mindestkurses. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Franken erhöhen. Ansonsten drohe der Schweiz im Frühjahr eine neue Welle von Massentlassungen./jsl/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0784-0,0014
-0,13
Japanischer Yen119,9515-0,1535
-0,13
Britische Pfund0,8613-0,0041
-0,47
Schweizer Franken1,07070,0001
0,01
Russischer Rubel61,9636-0,3984
-0,64
Bitcoin975,590022,7100
2,38
Chinesischer Yuan7,4261-0,0025
-0,03

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400