26.12.2012 21:14
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs bleibt über 1,32 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch im späten New Yorker Handel über 1,32 US-Dollar geblieben. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3221 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3218 (Freitag: 1,3209) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7565 (0,7571) Euro. Anschließend war der Eurokurs unter 1,32 Dollar abgerutscht. Die nächste Festlegung des Referenzkurses erfolgt wegen der Weihnachtsfeiertage erst wieder am Donnerstag.

 

    Die wieder wieder steigende Risikobereitschaft der Anleger, die den Eurokurs am Mittwoch bis auf 1,3254 Dollar getrieben hatte, sei im Handelsverlauf wieder etwas geschwunden, sagten Händler. Grundsätzlich gebe es aber weiter Hoffnung auf eine Lösung: Präsident Barack Obama hatte seinen Weihnachtsurlaub abgebrochen, um rechtzeitig bis Donnerstag zu neuen Verhandlungen des Kongresses in Washington zu sein. Einigen sich Regierung und Republikaner nicht bis Silvester, treten in den USA massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Diese würde laut Ökonomen die US-Wirtschaft in eine Rezession stürzen und so auch die Weltwirtschaft belasten.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse am Montag für einen Euro auf 0,81750 (0,81420) britische Pfund (EUR/GBP), 111,64 (110,99) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2070 (1,2077) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest gesetzt./he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13160,0000
0,00
Japanischer Yen127,2150-0,1600
-0,13
Britische Pfund0,78150,0003
0,03
Schweizer Franken1,10050,0000
0,00
Russischer Rubel90,75412,2038
2,49
Bitcoin334,60000,3800
0,11
Chinesischer Yuan7,43900,0247
0,33

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?