06.07.2012 17:16
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit Juni 2010

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die anhaltende Krise in der Eurozone hat den Eurokurs (Dollarkurs) am Freitag auf den tiefsten Stand seit Juni 2010 gedrückt. Die Gemeinschaftswährung fiel um rund einen Cent. Zuletzt wurde der Euro mit 1,2305 US-Dollar gehandelt, nachdem er im Mittagshandel noch 1,2402 Dollar gekostet hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2377 (Donnerstag: 1,2426) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8080 (0,8048) Euro.

 

    "Die erneut verschärfte Schuldenkrise in der Eurozone hat den Euro den zweiten Tag in Folge stark unter Druck gebracht", sagte Devisenexperte Volker Weber vom Bankhaus M.M. Warburg. Die Unsicherheit über die Zukunft der Eurozone belaste die Gemeinschaftswährung. So nahmen auch die Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen weiter zu. Zudem hatten sich die Wirtschaftsaussichten weltweit eingetrübt. "Beschleunigt wurde die Talfahrt des Euro darüber hinaus durch enttäuschend ausgefallene US-Konjunkturdaten", sagte Weber. So waren in den USA im Juni weniger Arbeitsplätze geschaffen worden als erwartet. Dies habe die Flucht aus dem als riskant geltenden Euro verstärkt, sagte Weber. Allerdings bleibe insbesondere die politische Entwicklung in der Eurozone entscheidend für den Wechselkurs.

 

    Am Markt würden laut Weber angesichts dieses Umfeldes die Zweifel an der Wirtschaftskraft Deutschlands wachsen, auch wenn die Industrieproduktion im Juni noch positiv überrascht habe. Der Eurokurs könnte nach Einschätzung von Weber in der kommenden weiter nachgeben. Sollte das Niveau von 1,2280 Dollar unterschritten werden, dann könnte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,18 Dollar zurückfallen. Dies wäre dann ungefähr, das Niveau bei der Einführung des Euro im Jahr 1999.         

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79650 (0,79840) britische Pfund (EUR/GBP), 98,87 (99,14) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2011 (1,2012) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgesetzt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.587,00 (Vortag: 1.604,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.640,00 (40.850,00) Euro./jsl/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0665-0,0004
-0,03
Japanischer Yen121,0600-0,6400
-0,53
Britische Pfund0,8380-0,0085
-1,00
Schweizer Franken1,07810,0011
0,10
Russischer Rubel68,1849-0,0416
-0,06
Bitcoin725,3900-1,4700
-0,20
Chinesischer Yuan7,3310-0,0099
-0,13

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?