06.07.2012 17:16
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit Juni 2010

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die anhaltende Krise in der Eurozone hat den Eurokurs (Dollarkurs) am Freitag auf den tiefsten Stand seit Juni 2010 gedrückt. Die Gemeinschaftswährung fiel um rund einen Cent. Zuletzt wurde der Euro mit 1,2305 US-Dollar gehandelt, nachdem er im Mittagshandel noch 1,2402 Dollar gekostet hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2377 (Donnerstag: 1,2426) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8080 (0,8048) Euro.

 

    "Die erneut verschärfte Schuldenkrise in der Eurozone hat den Euro den zweiten Tag in Folge stark unter Druck gebracht", sagte Devisenexperte Volker Weber vom Bankhaus M.M. Warburg. Die Unsicherheit über die Zukunft der Eurozone belaste die Gemeinschaftswährung. So nahmen auch die Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen weiter zu. Zudem hatten sich die Wirtschaftsaussichten weltweit eingetrübt. "Beschleunigt wurde die Talfahrt des Euro darüber hinaus durch enttäuschend ausgefallene US-Konjunkturdaten", sagte Weber. So waren in den USA im Juni weniger Arbeitsplätze geschaffen worden als erwartet. Dies habe die Flucht aus dem als riskant geltenden Euro verstärkt, sagte Weber. Allerdings bleibe insbesondere die politische Entwicklung in der Eurozone entscheidend für den Wechselkurs.

 

    Am Markt würden laut Weber angesichts dieses Umfeldes die Zweifel an der Wirtschaftskraft Deutschlands wachsen, auch wenn die Industrieproduktion im Juni noch positiv überrascht habe. Der Eurokurs könnte nach Einschätzung von Weber in der kommenden weiter nachgeben. Sollte das Niveau von 1,2280 Dollar unterschritten werden, dann könnte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,18 Dollar zurückfallen. Dies wäre dann ungefähr, das Niveau bei der Einführung des Euro im Jahr 1999.         

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79650 (0,79840) britische Pfund (EUR/GBP), 98,87 (99,14) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2011 (1,2012) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgesetzt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.587,00 (Vortag: 1.604,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.640,00 (40.850,00) Euro./jsl/hbr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2735-0,0063
-0,4958
Japanischer Yen135,9005-0,9845
-0,7192
Britische Pfund0,7885-0,0033
-0,4136
Schweizer Franken1,2064-0,0003
-0,0286
Hong Kong-Dollar9,8772-0,0515
-0,5184
Bitcoin305,94003,3400
1,1038
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Plus -- Dow startet freundlich -- Coca-Cola enttäuscht Erwartungen -- McDonald's verliert Kunden -- TOTAL-Chef bei Flugzeugunfall getötet -- Lufthansa, Apple im Fokus

EU-Kommission verhängt im Libor-Skandal Strafen gegen weitere Banken. EU-Parlament schließt Anhörungen der designierten Kandidaten ab. EU-Bankenabgabe: Kleine Institute werden entlastet. GDL: Nach Lokführerstreik noch Funkstille im Tarifkonflikt. EZB erwägt wohl Ankauf von Unternehmensanleihen.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige