06.07.2012 17:16
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit Juni 2010

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die anhaltende Krise in der Eurozone hat den Eurokurs (Dollarkurs) am Freitag auf den tiefsten Stand seit Juni 2010 gedrückt. Die Gemeinschaftswährung fiel um rund einen Cent. Zuletzt wurde der Euro mit 1,2305 US-Dollar gehandelt, nachdem er im Mittagshandel noch 1,2402 Dollar gekostet hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2377 (Donnerstag: 1,2426) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8080 (0,8048) Euro.

 

    "Die erneut verschärfte Schuldenkrise in der Eurozone hat den Euro den zweiten Tag in Folge stark unter Druck gebracht", sagte Devisenexperte Volker Weber vom Bankhaus M.M. Warburg. Die Unsicherheit über die Zukunft der Eurozone belaste die Gemeinschaftswährung. So nahmen auch die Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen weiter zu. Zudem hatten sich die Wirtschaftsaussichten weltweit eingetrübt. "Beschleunigt wurde die Talfahrt des Euro darüber hinaus durch enttäuschend ausgefallene US-Konjunkturdaten", sagte Weber. So waren in den USA im Juni weniger Arbeitsplätze geschaffen worden als erwartet. Dies habe die Flucht aus dem als riskant geltenden Euro verstärkt, sagte Weber. Allerdings bleibe insbesondere die politische Entwicklung in der Eurozone entscheidend für den Wechselkurs.

 

    Am Markt würden laut Weber angesichts dieses Umfeldes die Zweifel an der Wirtschaftskraft Deutschlands wachsen, auch wenn die Industrieproduktion im Juni noch positiv überrascht habe. Der Eurokurs könnte nach Einschätzung von Weber in der kommenden weiter nachgeben. Sollte das Niveau von 1,2280 Dollar unterschritten werden, dann könnte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,18 Dollar zurückfallen. Dies wäre dann ungefähr, das Niveau bei der Einführung des Euro im Jahr 1999.         

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79650 (0,79840) britische Pfund (EUR/GBP), 98,87 (99,14) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2011 (1,2012) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgesetzt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.587,00 (Vortag: 1.604,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.640,00 (40.850,00) Euro./jsl/hbr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2579-0,0029
-0,2272
Japanischer Yen140,44002,5650
1,8604
Britische Pfund0,7865-0,0016
-0,2011
Schweizer Franken1,20600,0003
0,0274
Hong Kong-Dollar9,7552-0,0225
-0,2301
Bitcoin272,3300-1,4600
-0,5333
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel unterbrochen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige