19.04.2013 21:50
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs fällt im New Yorker Handel

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag im New Yorker Handel gesunken. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,3057 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3115 (Donnerstag: 1,3045) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7625 (0,7666) Euro.

    Zuletzt dürfte die prekäre politische Lage in Italien belastet haben. Romano Prodi war bei seinem ersten Anlauf, neuer italienischer Staatspräsident zu werden, gescheitert. Die Versammlung der Parlamentarier in Rom versagte dem zweifachen Regierungschef in der vierten Wahlrunde die notwendige absolute Mehrheit. Allerdings kann der frühere EU-Kommissionspräsident am Samstag erneut zur Wahl stehen.

    Davor hatten Aussagen von Bundesbankchef Jens Weidmann dem Eurokurs vorübergehend Auftrieb gegeben: In der Spitze ging es bis auf 1,3128 Dollar nach oben. "Die Leitzinsen liegen derzeit auf einem angemessenen Niveau", hatte Weidmann in Washington gesagt. Zur Wochenmitte waren Zitate des Top-Notenbankers in einem Interview des "Wall Street Journal" am Markt als Signal für eine mögliche Zinssenkung interpretiert worden./mis/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,23980,0027
0,2195
Japanischer Yen146,16800,3730
0,2558
Britische Pfund0,79130,0004
0,0512
Schweizer Franken1,20270,0000
-0,0017
Hong Kong-Dollar9,61620,0188
0,1959
Bitcoin296,1100-2,9100
-0,9732
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland -- Börsengang von Krankenversicherung spült Australien Milliarden in die Kasse -- 'Soli' ab 2020 auch für den Westen

Allianz stärkt Geschäft in Australien mit Zukauf. EU-Hausbank soll Schlüsselrolle bei 300-Milliarden-Paket übernehmen. E.ON startet türkische Strommarke in Deutschland. Deutsche Bank will Präsenz in China ausbauen. Thyssen-Krupp zu Verkauf der U-Boot-Sparte bereit.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige