05.12.2012 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs fällt wieder unter die Marke von 1,31 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch nach Gewinnmitnahmen wieder unter die Marke von 1,31 US-Dollar gefallen. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt in New York mit 1,3079 Dollar gehandelt. Zuvor war sie in der Spitze bis auf 1,3127 Dollar gestiegen und hatte damit den höchsten Stand seit Mitte Oktober erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3065 (Dienstag: 1,3092) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7654 (0,7638) Euro.

 

    "Der Euro ist in den vergangenen Tagen stark gelaufen", sagte Sebastian Sachs, Devisenexperte beim Bankhaus Metzler. "Vor dem aus technischer Sicht wichtigen Niveau von 1,3150 Dollar ist der Euro dann unter Druck geraten und die Anleger haben Gewinne mitgenommen." Anlass für die Verkäufe war eine Auktion spanischer Staatsanleihen. Eigentlich ist die Auktion gut gelaufen und die zu zahlenden Renditen gingen weiter zurück. Allerdings nahm Spanien nicht ganz die maximal angestrebte Summe auf. "Die Investoren haben nur nach dem Haar in der Suppe gesucht, um den Euro zu verkaufen", sagte Sachs.

 

    Die am Nachmittag veröffentlichten und überwiegend etwas besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus den USA spielten am Devisenmarkt laut Sachs keine Rolle. Insgesamt sei der Markt mehr durch die Technik getrieben gewesen und weniger durch Konjunkturdaten. Grundsätzlich sieht Sachs angesichts der Beruhigung in der Staatsschuldenkrise weiteres Aufwärtspotenzial für den Euro./jsl/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0541-0,0072
-0,68
Japanischer Yen119,8975-0,1725
-0,14
Britische Pfund0,8484-0,0032
-0,38
Schweizer Franken1,0640-0,0005
-0,05
Russischer Rubel61,1204-0,4068
-0,66
Bitcoin1033,260035,6700
3,58
Chinesischer Yuan7,2582-0,0408
-0,56

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen schließen mehrheitlich im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- BHP, Anglo American im Fokus

Laut Tesla-Chef Elon Musk fahren in 10 Jahren alle Autos autonom. Nach Unilever-Niederlage: Kraft-Heinz-Großaktionär 3G sieht sich offenbar nach neuen Übernahmezielen um. US-Notenbanker Harker schließt Zinserhöhung im März nicht aus. KION begibt erstes Schuldscheindarlehen über 958 Millionen Euro.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Unilever N.V.A0JMZB