05.12.2012 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs fällt wieder unter die Marke von 1,31 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch nach Gewinnmitnahmen wieder unter die Marke von 1,31 US-Dollar gefallen. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt in New York mit 1,3079 Dollar gehandelt. Zuvor war sie in der Spitze bis auf 1,3127 Dollar gestiegen und hatte damit den höchsten Stand seit Mitte Oktober erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3065 (Dienstag: 1,3092) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7654 (0,7638) Euro.

 

    "Der Euro ist in den vergangenen Tagen stark gelaufen", sagte Sebastian Sachs, Devisenexperte beim Bankhaus Metzler. "Vor dem aus technischer Sicht wichtigen Niveau von 1,3150 Dollar ist der Euro dann unter Druck geraten und die Anleger haben Gewinne mitgenommen." Anlass für die Verkäufe war eine Auktion spanischer Staatsanleihen. Eigentlich ist die Auktion gut gelaufen und die zu zahlenden Renditen gingen weiter zurück. Allerdings nahm Spanien nicht ganz die maximal angestrebte Summe auf. "Die Investoren haben nur nach dem Haar in der Suppe gesucht, um den Euro zu verkaufen", sagte Sachs.

 

    Die am Nachmittag veröffentlichten und überwiegend etwas besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus den USA spielten am Devisenmarkt laut Sachs keine Rolle. Insgesamt sei der Markt mehr durch die Technik getrieben gewesen und weniger durch Konjunkturdaten. Grundsätzlich sieht Sachs angesichts der Beruhigung in der Staatsschuldenkrise weiteres Aufwärtspotenzial für den Euro./jsl/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11980,0004
0,03
Japanischer Yen122,7800-0,0850
-0,07
Britische Pfund0,76330,0002
0,02
Schweizer Franken1,1071-0,0005
-0,05
Russischer Rubel73,79220,8157
1,12
Bitcoin407,68000,6900
0,17
Chinesischer Yuan7,3282-0,0113
-0,15

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?