05.12.2012 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs fällt wieder unter die Marke von 1,31 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch nach Gewinnmitnahmen wieder unter die Marke von 1,31 US-Dollar gefallen. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt in New York mit 1,3079 Dollar gehandelt. Zuvor war sie in der Spitze bis auf 1,3127 Dollar gestiegen und hatte damit den höchsten Stand seit Mitte Oktober erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3065 (Dienstag: 1,3092) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7654 (0,7638) Euro.

 

    "Der Euro ist in den vergangenen Tagen stark gelaufen", sagte Sebastian Sachs, Devisenexperte beim Bankhaus Metzler. "Vor dem aus technischer Sicht wichtigen Niveau von 1,3150 Dollar ist der Euro dann unter Druck geraten und die Anleger haben Gewinne mitgenommen." Anlass für die Verkäufe war eine Auktion spanischer Staatsanleihen. Eigentlich ist die Auktion gut gelaufen und die zu zahlenden Renditen gingen weiter zurück. Allerdings nahm Spanien nicht ganz die maximal angestrebte Summe auf. "Die Investoren haben nur nach dem Haar in der Suppe gesucht, um den Euro zu verkaufen", sagte Sachs.

 

    Die am Nachmittag veröffentlichten und überwiegend etwas besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus den USA spielten am Devisenmarkt laut Sachs keine Rolle. Insgesamt sei der Markt mehr durch die Technik getrieben gewesen und weniger durch Konjunkturdaten. Grundsätzlich sieht Sachs angesichts der Beruhigung in der Staatsschuldenkrise weiteres Aufwärtspotenzial für den Euro./jsl/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12520,0023
0,20
Japanischer Yen112,8605-0,5395
-0,48
Britische Pfund0,86740,0011
0,13
Schweizer Franken1,09050,0012
0,11
Russischer Rubel71,9457-0,0253
-0,04
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,50400,1180
1,60

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?