28.11.2012 17:12
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs fällt zeitweise unter die Marke von 1,29 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch zeitweise unter die Marke von 1,29 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2913 Dollar gehandelt, nachdem sie zuvor bis auf 1,2880 Dollar nachgegeben hatte. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei 1,2943 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2891 (Dienstag: 1,2961) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7757 (0,7715) Euro.

 

    "Die Verunsicherung an den Finanzmärkten ist angesichts der drohenden Fiskalklippe in den USA wieder gestiegen", sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Sollten die Verhandlungen über die US-Haushaltspolitik zwischen Demokraten und Republikaner scheitern, fürchten Experten, dass dies die Weltwirtschaft in eine Rezession reißen wird. Die insgesamt gefallene Risikoneigung stützt laut Praefcke den als sicherer geltenden US-Dollar.

 

    Am späten Nachmittag stieg der Euro wieder über die Marke von 1,29 Dollar. Grund waren Marktgerüchte über gestiegene Einigungsaussichten im US-Haushaltsstreit. US-Präsident Barack Obama wird sich noch an diesem Mittwoch dazu äußern. Die Einigung auf ein neues Rettungspaket für Griechenland in der Nacht zum Dienstag habe den Euro hingegen nicht nachhaltig gestützt. Die Verhandlungen hätten vielmehr gezeigt, wie schwierig die Einigung in der Eurozone ist. Der Deutsche Bundestag wird laut Praefcke am Freitag dem Paket auf jeden Fall zustimmen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80687 (0,80810) britische Pfund (EUR/GBP), 105,44 (106,46) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2033 (1,2043) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1708.00 (1.746,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.590,00 (42.680,00) Euro./jsl/hbr/jha/

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1204-0,0013
-0,12
Japanischer Yen112,82500,1850
0,16
Britische Pfund0,86170,0003
0,03
Schweizer Franken1,0887-0,0003
-0,03
Russischer Rubel71,6535-0,0493
-0,07
Bitcoin546,43002,3900
0,44
Chinesischer Yuan7,4720-0,0130
-0,17

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?