20.10.2012 10:57
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs gefallen - EU-Gipfel ohne große Wirkung

    NEW YORK (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund deutlich unter Druck stehender Aktienmärkte hat der Kurs des Euro (Dollarkurs) am Freitag ebenfalls leicht nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt in New York mit 1,3022 US-Dollar gehandelt, nachdem sie im asiatischen Handel noch rund einen halben Dollar-Cent mehr gekostet hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3035 (Donnerstag: 1,3118) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7672 (0,7623) Euro.

 

    "Nach dem deutlichen Anstieg in den vergangenen Tagen ist der Euro in eine Konsolidierungsphase eingetreten", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Am Vortag hatte der Euro noch zeitweise über der Marke von 1,31 Dollar gestanden. Der am Mittag zu Ende gegangene EU-Gipfel spielte dabei angesichts der Verluste keine große Rolle am Devisenmarkt: "Eigentlich hätte die Einigung auf einen Zeitplan für die Bankenunion sich positiv auf den Euro auswirken sollen", sagte Rieke.

 

    Die Lage in Spanien steht laut Rieke zwar immer noch im Blick der Märkte. Es gelte aber mittlerweile als sicher, dass das Land bald einen Hilfsantrag beim Rettungsschirm ESM stellen werde. "Es ist aber nicht mehr ganz so wichtig, wann dies genau passieren wird." Viele Experten gehen davon aus, dass Ministerpräsident Mariano Rajoy noch die Regionalwahlen in Galizien und dem Baskenland am Sonntag abwarten wird. An diesem Freitag hat mit den Balearen eine weitere Region bei der spanischen Regierung um Hilfe gebeten./jsl/tih/wiz

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0709-0,0034
-0,3128
Japanischer Yen127,9485-0,1315
-0,1027
Britische Pfund0,7185-0,0022
-0,2977
Schweizer Franken1,0255-0,0017
-0,1694
Russischer Rubel57,40810,0631
0,1100
Bitcoin212,35001,7600
0,8358

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow freundlich erwartet -- SAP-Aktie springt auf 15-Jahreshoch -- ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein -- Lokführer streiken wieder -- IBM im Fokus

United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. BASF-Konkurrent Dupont bekommt starken Dollar zu spüren. Anlegerschützer: Deutsche Bank muss über Sonderprüfung abstimmen lassen. Finanznot Athens treibt griechische Renditen auf Mehrjahreshochs.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?