09.01.2013 17:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs gefallen - Konjunktursorgen belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch angesichts größerer Konjunktursorgen gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3037 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch bis auf 1,3096 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3056 (Dienstag: 1,3086) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7659 (0,7642) Euro.

 

    "Die noch zu Jahresbeginn herrschende Euphorie mit Blick auf den Euro ist vorbei", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Derzeit würden viele Anleger Gewinne mitnehmen. "Zudem haben eher enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland den Euro etwas belastet." So waren am Mittwoch veröffentlichten die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion für den Monat November hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Bereits am Dienstag hatten die Außenhandelszahlen und die Auftragseingänge der Industrie enttäuscht. Die Sorgen um die Konjunktur der Eurozone hätten zuletzt zugenommen, sagte Rieke.

 

    "Zudem werden die USA derzeit positiver beurteilt als noch zum Jahreswechsel", so der Experte der BHF-Bank. Der Haushaltsstreit sei zumindest vorerst gelöst und die Fiskalklippe umgangen worden. Außerdem hatte die US-Notenbank zuletzt signlasiert, dass sie ihr Anleihekaufprogramm noch in diesem Jahr beenden könnte. Zudem ist auch die US-Berichtssaison positiv gestartet. Dagegen spielte die Diskussion um das Hilfsprogramm für Zypern am Devisenmarkt laut Rieke kaum eine Rolle. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle rechnet nicht mit einer Zustimmung des Bundestages für Finanzhilfen an Zypern. Die Hilfe sei angesichts der Vorwürfe der Geldwäsche schwer zu vermitteln, sagte Rieke. Aber auch hier dürfte eine Lösung gefunden werden.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81505 (0,81450) britische Pfund (EUR/GBP), 114,34 (114,56) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2089 (1,2092) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.657,75 (1.656,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.230,00 (39.870,00) Euro./jsl/jkr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1141-0,0053
-0,48
Japanischer Yen122,3760-0,4890
-0,40
Britische Pfund0,7609-0,0023
-0,30
Schweizer Franken1,1054-0,0022
-0,20
Russischer Rubel73,6478-0,1445
-0,20
Bitcoin427,430020,4400
5,02
Chinesischer Yuan7,3115-0,0280
-0,38

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow startet nahezu unverändert -- US-Wirtschaft besser als gedacht -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

BMW ruft 120 000 Autos wegen Takata-Airbags zurück. Nach G7: Russland will Sanktionen gegen Westen bis 2017 verlängern. Razzia bei McDonald's in Frankreich. KUKA-Vorstand sieht Chancen im Übernahmeangebot aus China. Vestas stellt höhere Prognose in Aussicht. Gemeinsamkeiten bei Cyber-Bankraub in Bangladesch und Sony-Angriff.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?