06.02.2013 16:56
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs gefallen - 'Konsolidierungsphase'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch belastet durch politische Sorgen in der Eurozone gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3525 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch fast 1,36 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3517 (Dienstag: 1,3537) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7398 (0,7387) Euro.

 

    "Der Eurokurs befindet sich derzeit wie auch die Aktienmärkte in einer Konsolidierungsphase", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Bereits am Montag hatte der Euro deutlich nachgegeben, nachdem er zuvor einige Wochen merklich gestiegen war. Weiterhin lasteten die Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung und die verbesserten Umfragewerte für Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi auf den Kursen, sagte Rieke. Die etwas stärker als erwartet gestiegenen Industrieaufträge für die deutsche Industrie haben laut Rieke hingegen keine große Rolle am Devisenmarkt gespielt. Dabei sei die steigende Nachfrage aus der Eurozone durchaus ein positives Zeichen.

 

    Die Diskussion über den Wechselkurs hat sich nach den klaren Worten von Frankreichs Präsident Francois Hollande am Mittwoch fortgesetzt. Die deutsche Regierung hat sich gegen die französischen Forderungen nach einer aktiven Kurssteuerung des vermeintlich zu hoch bewerteten Euro ausgesprochen. "Die Diskussion ist derzeit ein Sturm im Wasserglas und hatte bisher wenig Auswirkungen auf die Wechselkurse", sagte Rieke. Allerdings werde mit Spannung erwartet, ob sich EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag zu den Wechselkursen äußere.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86310 (0,85990) britische Pfund (EUR/GBP), 126,48 (126,33) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2348 (1,2299) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.674,25 (Vortag: 1.673,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.070,00 (39.190,00) Euro./jsl/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin736,87002,1800
0,30
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?