22.01.2013 13:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs gestiegen - Robuste ZEW-Konjunkturerwartungen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag nach weiteren Anzeichen für eine wirtschaftliche Stabilisierung in der Eurozone gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im Mittagshandel 1,3348 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro nur knapp über der Marke von 1,33 Dollar notiert. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3323 (Freitag: 1,3324) festgesetzt.

 

    Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Eurozone hatten sich im Januar überraschend deutlich aufgehellt. Der deutsche Indikator stieg kräftig um 24,6 Punkte auf 31,5 Zähler. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg auf 12,0 Punkte erwartet. Die Daten deuten laut Experten auf eine Konjunkturerholung in der größten Volkswirtschaft der Eurozone hin. Zudem entspannte sich die Lage in der Eurokrise weiter. Spanien hat sich erheblich günstiger als noch im Dezember am Geldmarkt refinanziert. Die Renditen gingen um rund die Hälfte zurück.

 

    Zwischenzeitlich hatten jedoch vage Marktgerücht über eine Rücktritt von Bundesbankpräsident Jens Weidmann die Märkte belastet. Der Eurokurs fiel auf ein Tagestief bei 1,3266 Dollar. Die Bundesbank dementierte die Marktgerüchte umgehend und der Euro erholte sich rasch. Ein Sprecher der Notenbank sagte der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX, an den Gerüchten sei "nichts dran"./jsl/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11610,0002
0,02
Japanischer Yen115,2820-0,0330
-0,03
Britische Pfund0,84910,0000
0,00
Schweizer Franken1,09780,0002
0,02
Russischer Rubel72,95750,1859
0,26
Bitcoin517,2500-0,2300
-0,04
Chinesischer Yuan7,45490,0023
0,03

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow schließt leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?