30.05.2013 13:21

Senden

Devisen: Eurokurs gestiegen - Wirtschaftsstimmung hellt sich auf


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag seine Vortagesgewinne ausgeweitet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2986 US-Dollar gehandelt, nachdem er im asiatischen Handel zeitweise nur 1,2934 Dollar gekostet hatte. Ein Dollar war 0,7702 Euro wert. Kurzzeitig stieg der Euro sogar über die Marke 1,30 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2952 (Dienstag: 1,2938) Dollar festgesetzt.

    Die Wirtschaftsstimmung und das Geschäftsklima in der Eurozone im Mai haben sich nach den Rückschlägen im Vormonat wieder aufgehellt. Der Stimmungsindikator Economic Sentiment Index (ESI) ist nach Angaben der  EU-Kommission um 0,8 Punkte auf 89,4 Punkte gestiegen. Das Geschäftsklima in der Eurozone verbesserte sich im Mai sogar stärker als erwartet. Besonders deutlich legte der Indikator in Euro-Krisenländern wie  Griechenland, Italien und Portugal zu.

    Am Vortag hatte der Eurokurs davon profitiert, dass laut Experten die Wahrscheinlichkeit einer weiteren geldpolitischen Lockerung in der Eurozone gesunken ist. Verschiedene EZB-Vertreter hatten sich zuletzt ablehnend geäußert.

    Am Nachmittag werden in den USA noch die zweite Schätzung zum Wirtschaftswachstums im ersten Quartal, die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die schwebenden Hausverkäufe veröffentlicht./jsl/fbr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38160,0010
0,0757
Japanischer Yen141,6060-0,0190
-0,0134
Britische Pfund0,82330,0028
0,3419
Schweizer Franken1,2205-0,0012
-0,1007
Hong Kong-Dollar10,71150,0078
0,0731
Bitcoin354,3500-260,9600
-42,4111
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige