15.11.2012 20:56
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs gibt Gewinne im US-Handel teilweise ab

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag im US-Handel seine Gewinne teilweise abgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2774 US-Dollar, nachdem sie in der Spitze knapp über die Marke von 1,28 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2756 (Mittwoch: 1,2726) Dollar festgesetzt.

 

    Für positive Impulse hatten überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA gesorgt. Im November hatte sich das Geschäftsklima in der Region um Philadelphia überraschend deutlich getrübt. Zuvor hatten bereits unerwartet schlechte Daten vom US-Arbeitsmarkt die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich gezogen. Die schwachen Wachstumsdaten aus der Eurozone seien hingegen bereits eingepreist gewesen, sagte ein Devisenexperte./mis/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3291-0,0027
-0,2012
Japanischer Yen137,34150,2865
0,2090
Britische Pfund0,7992-0,0024
-0,3044
Schweizer Franken1,2107-0,0004
-0,0318
Hong Kong-Dollar10,3014-0,0211
-0,2044
Bitcoin376,76005,0100
1,3477
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch - über 100 Dollar -- Infineon wohl kurz vor Übernahme von US-Konkurrent -- BMW, Commerzbank im Fokus

Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel. Hertz-Aktie verbilligt sich um rund 12 Prozent. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige