09.01.2013 21:05
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs gibt nach - Gewinnmitnahmen und Konjunktursorgen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch unter Gewinnmitnahmen und Konjunktursorgen gelitten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt in New York mit 1,3054 US-Dollar gehandelt, nachdem sie sich im frühen europäischen Handel noch der Marke von 1,31 Dollar genähert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,3056 (Dienstag: 1,3086) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7659 (0,7642) Euro.

 

    "Die noch zu Jahresbeginn herrschende Euphorie mit Blick auf den Euro ist vorbei", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Derzeit würden viele Anleger Gewinne mitnehmen. "Zudem haben eher enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland den Euro etwas belastet." So waren die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen zur deutschen Industrieproduktion für den Monat November hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Bereits am Dienstag hatten die Außenhandelszahlen und die Auftragseingänge der Industrie enttäuscht. Die Sorgen um die Konjunktur der Eurozone hätten zuletzt zugenommen, sagte Rieke.

 

    "Zudem werden die USA derzeit positiver beurteilt als noch zum Jahreswechsel", so der Experte der BHF-Bank. Der Haushaltsstreit sei zumindest vorerst gelöst und die Fiskalklippe umgangen worden. Außerdem hatte die US-Notenbank zuletzt signalisiert, dass sie ihr Anleihekaufprogramm noch in diesem Jahr beenden könnte, und obendrein sei die US-Berichtssaison positiv gestartet.

 

    Die Diskussion um das Hilfsprogramm für Zypern spielte dagegen laut Rieke kaum eine Rolle. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle rechnet nicht mit einer Zustimmung des Bundestages für Finanzhilfen an das südeuropäische Land. Die Hilfe sei angesichts der Vorwürfe der Geldwäsche schwer zu vermitteln, sagte Rieke. Aber auch hier dürfte eine Lösung gefunden werden./jsl/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,14040,0053
0,47
Japanischer Yen122,2135-0,5315
-0,43
Britische Pfund0,78050,0032
0,41
Schweizer Franken1,09810,0010
0,09
Russischer Rubel73,3780-0,2252
-0,31
Bitcoin397,08000,9300
0,23
Chinesischer Yuan7,39360,0435
0,59

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Amazon kann Umsatz steigern -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn mit kräftigem Umsatzplus -- Postbank, PUMA im Fokus

Weidmann: Notenbanken können Sparern keine Mindestrendite versprechen. Porsche SE peilt nach Abgaskrise wieder Gewinn an. Goldpreis legt kräftig zu. Linde bleibt vorsichtig . Georg Thoma verlässt den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Banken-Sorgenkind RBS erneut mit hohem Verlust.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?