07.06.2013 21:20
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs hält sich knapp über 1,32 Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag die starken Vortagesgewinne nicht ganz halten können. Nachdem neue Daten eine Fortsetzung der moderaten Erholung am US-Arbeitsmarkt gezeigt hatten, rutschte der Kurs der Gemeinschaftswährung zuletzt auf 1,3227 US-Dollar. Am Vortag hatten noch Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi den Euro in der Spitze auf über 1,33 Dollar steigen lassen und damit auf den höchsten Stand seit Ende Februar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,3260 (Donnerstag: 1,3118) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7541 (0,7623) Euro.

    Der Handel am Devisenmarkt stand zum Wochenschluss ganz im Zeichen der Arbeitsmarktdaten aus den USA. Die Zahl der Beschäftigten fiel im Mai zwar höher aus als erwartet, allerdings erhöhte sich die Arbeitslosenquote überraschend. Hierbei dürfte aber eine Rolle gespielt haben, dass sich vor dem Hintergrund des moderaten Aufschwungs in den USA wieder mehr Arbeitslose um einen Job bemühen.

    Der US-Arbeitsmarkt ist für den Devisenmarkt vor allem wichtig, weil die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik an der Entwicklung der Arbeitslosigkeit ausrichtet. Die Auswirkungen der neuen Daten auf die Geldpolitik der Fed bewerteten Bankvolkswirte aber als nicht besonders groß. "Die Fed wird wahrscheinlich stärkere Zahlen sehen wollen, bevor eine Reduzierung der Anleihekäufe näher rückt", sagte Experte Robert Wood von der Berenberg Bank./la/kja

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2437-0,0023
-0,1818
Japanischer Yen146,98550,0605
0,0412
Britische Pfund0,7919-0,0007
-0,0826
Schweizer Franken1,2019-0,0002
-0,0137
Hong Kong-Dollar9,6422-0,0180
-0,1859
Bitcoin293,6700-3,5300
-1,1878
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Bahn vor Verhandlungen mit GDL kompromissbereit. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. Opec befeuert Ölpreisverfall.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige