28.03.2013 20:40
Bewerten
 (3)

Devisen: Eurokurs im US-Handel nur wenig verändert

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag im US-Handel weitgehend auf der Stelle getreten. Nachdem er auf den ausgebliebenen Ansturm auf die Bankenöffnung in Zypern positiv reagiert hatte und im europäischen Nachmittagshandel bis auf 1,2844 US-Dollar gestiegen war, stand er zuletzt bei 1,2835 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2805 (Mittwoch: 1,2768) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7809 (0,7832) Euro.

    Vor den Zweigstellen der Geldhäuser in der zyprischen Hauptstadt Nikosia warteten zwar viele Menschen ungeduldig auf Einlass, bewahrten aber Ruhe. "Der Euro hat davon profitiert, dass nach den zuletzt turbulenten Tagen keine negativen Nachrichten aus der Eurozone gekommen sind", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. "Der Euro bleibt aber angeschlagen", ergänzte er und verwies auf Italien, wo der linksgerichtete italienische Politiker Pier Luigi Bersani mit dem Versuch einer Regierungsbildung auf breiter Basis gescheitert ist. "Italien ist für die Eurozone im Gegensatz zu Zypern ein wirklich wichtiges Land."/ck/he

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0879-0,0087
-0,7889
Japanischer Yen129,7370-1,2630
-0,9641
Britische Pfund0,7328-0,0039
-0,5308
Schweizer Franken1,0478-0,0054
-0,5094
Russischer Rubel62,4451-0,5119
-0,8130
Bitcoin232,64005,4500
2,3989

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen drehen ins Plus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen. Schäuble: Zinsumfeld macht uns in Deutschland enorme Probleme.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.