28.03.2013 20:40
Bewerten
 (3)

Devisen: Eurokurs im US-Handel nur wenig verändert

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag im US-Handel weitgehend auf der Stelle getreten. Nachdem er auf den ausgebliebenen Ansturm auf die Bankenöffnung in Zypern positiv reagiert hatte und im europäischen Nachmittagshandel bis auf 1,2844 US-Dollar gestiegen war, stand er zuletzt bei 1,2835 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2805 (Mittwoch: 1,2768) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7809 (0,7832) Euro.

    Vor den Zweigstellen der Geldhäuser in der zyprischen Hauptstadt Nikosia warteten zwar viele Menschen ungeduldig auf Einlass, bewahrten aber Ruhe. "Der Euro hat davon profitiert, dass nach den zuletzt turbulenten Tagen keine negativen Nachrichten aus der Eurozone gekommen sind", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. "Der Euro bleibt aber angeschlagen", ergänzte er und verwies auf Italien, wo der linksgerichtete italienische Politiker Pier Luigi Bersani mit dem Versuch einer Regierungsbildung auf breiter Basis gescheitert ist. "Italien ist für die Eurozone im Gegensatz zu Zypern ein wirklich wichtiges Land."/ck/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2281-0,0006
-0,0513
Japanischer Yen146,60500,4500
0,3079
Britische Pfund0,7833-0,0009
-0,1186
Schweizer Franken1,20430,0003
0,0241
Russischer Rubel74,0651-2,1712
-2,8480
Bitcoin256,72001,9000
0,7456

Heute im Fokus

DAX im Plus -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige