16.01.2013 17:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs legt Berg- und Talfahrt hin

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Aussagen von Politikern und Notenbankern haben den Kurs des Euro (Dollarkurs) am Mittwoch auf eine Berg- und Talfahrt geschickt. Die europäische Gemeinschaftswährungen wurde zuletzt mit 1,3304 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3277 (Dienstag: 1,3327) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7532 (0,7504) Euro.

 

    "Aussagen zur Höhe des Euro-Wechselkurses haben den Handel bestimmt", sagte Sebastian Sachs, Devisenexperte beim Bankhaus Metzler. So hatte bereits am Dienstagabend der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, den Eurokurs als "gefährlich hoch" bezeichnet. Daraufhin war der Euro unter Druck geraten. Aussagen von EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny vom Mittwoch haben dann laut Sachs eine Gegenbewegung ausgelöst. "Man sollte die kurzfristigen Wechselkursschwankungen nicht überbewerten", sagte der Chef von Österreichs Notenbank. Er sehe darin keinen langfristigen Trend. Daher sei der jüngste Anstieg noch kein Grund zur großen Sorge. Der Eurokurs stieg nach seinen Aussagen und kletterte auf ein Tageshoch von 1,3325 Dollar, nachdem er zuvor noch 1,3270 Dollar gekostet hatte.

 

    "Der Markt will die Dinge derzeit eher positiv für den Euro sehen und hat daher so stark auf die Aussagen reagiert", sagte Sachs. Das Aufwärtspotenzial sei aber begrenzt, da es nach den jüngsten Kursgewinnen Konsolidierungsbedarf gebe. Daher könnte die Gemeinschaftswährung in den nächsten Tagen wieder leicht unter Druck geraten. Falls jedoch keine negativen Nachrichten aus der Eurozone kämen, dürfte der Aufwärtstrend mittelfristig anhalten und der Euro möglicherweise bis auf 1,35 Dollar steigen, sagte Sachs. Eine Gefahr sieht er jedoch in den Ende Februar anstehenden Wahlen in Italien und der noch nicht erfolgten Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83010 (0,83025) britische Pfund (EUR/GBP), 117,06 (118,04) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2359 (1,2358) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1676.25 (1.680,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.890,00 (39.770,00) Euro./jsl/bgf/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12270,0020
0,17
Japanischer Yen113,40000,4350
0,39
Britische Pfund0,86610,0091
1,06
Schweizer Franken1,08920,0034
0,31
Russischer Rubel71,97100,5448
0,76
Bitcoin543,2100-0,2100
-0,04
Chinesischer Yuan7,3860-0,0888
-1,19

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?