16.01.2013 17:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs legt Berg- und Talfahrt hin

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Aussagen von Politikern und Notenbankern haben den Kurs des Euro (Dollarkurs) am Mittwoch auf eine Berg- und Talfahrt geschickt. Die europäische Gemeinschaftswährungen wurde zuletzt mit 1,3304 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3277 (Dienstag: 1,3327) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7532 (0,7504) Euro.

 

    "Aussagen zur Höhe des Euro-Wechselkurses haben den Handel bestimmt", sagte Sebastian Sachs, Devisenexperte beim Bankhaus Metzler. So hatte bereits am Dienstagabend der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, den Eurokurs als "gefährlich hoch" bezeichnet. Daraufhin war der Euro unter Druck geraten. Aussagen von EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny vom Mittwoch haben dann laut Sachs eine Gegenbewegung ausgelöst. "Man sollte die kurzfristigen Wechselkursschwankungen nicht überbewerten", sagte der Chef von Österreichs Notenbank. Er sehe darin keinen langfristigen Trend. Daher sei der jüngste Anstieg noch kein Grund zur großen Sorge. Der Eurokurs stieg nach seinen Aussagen und kletterte auf ein Tageshoch von 1,3325 Dollar, nachdem er zuvor noch 1,3270 Dollar gekostet hatte.

 

    "Der Markt will die Dinge derzeit eher positiv für den Euro sehen und hat daher so stark auf die Aussagen reagiert", sagte Sachs. Das Aufwärtspotenzial sei aber begrenzt, da es nach den jüngsten Kursgewinnen Konsolidierungsbedarf gebe. Daher könnte die Gemeinschaftswährung in den nächsten Tagen wieder leicht unter Druck geraten. Falls jedoch keine negativen Nachrichten aus der Eurozone kämen, dürfte der Aufwärtstrend mittelfristig anhalten und der Euro möglicherweise bis auf 1,35 Dollar steigen, sagte Sachs. Eine Gefahr sieht er jedoch in den Ende Februar anstehenden Wahlen in Italien und der noch nicht erfolgten Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83010 (0,83025) britische Pfund (EUR/GBP), 117,06 (118,04) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2359 (1,2358) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1676.25 (1.680,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.890,00 (39.770,00) Euro./jsl/bgf/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06770,0008
0,08
Japanischer Yen121,3590-0,3410
-0,28
Britische Pfund0,8419-0,0046
-0,54
Schweizer Franken1,07810,0010
0,09
Russischer Rubel68,1314-0,0951
-0,14
Bitcoin726,120016,4400
2,32
Chinesischer Yuan7,35090,0100
0,14

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochenende -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods. Italien soll Staatshilfe für Monte dei Paschi beantragen. Hillary Clintons Vorsprung vor Donald Trump ist noch größer als bislang angenommen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?