18.01.2013 21:05
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs legt nach Gewinnmitnahmen wieder etwas zu

    NEW YORK (dpa) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag im US-Handel von zwischenzeitlich stärkeren Gewinnmitnahmen wieder etwas erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3328 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel war der Euro noch fast bis auf 1,34 Dollar gestiegen, um dann bis unter die Marke von 1,33 Dollar abzutauchen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7481) Euro. Gegenüber dem Yen nahm der Euro im US-Handel wieder Kurs auf das zuvor erreichte Rekordniveau seit Mai 2011./ag/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2555-0,0053
-0,4180
Japanischer Yen140,13402,2590
1,6384
Britische Pfund0,7859-0,0022
-0,2798
Schweizer Franken1,20630,0006
0,0502
Hong Kong-Dollar9,7368-0,0409
-0,4181
Bitcoin273,1500-0,6400
-0,2338
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige