15.06.2012 21:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs legt weiter zu

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sein erhöhtes Niveau im späten US-Handel am Freitag gut behauptet. Am Abend wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2643 Dollar gehandelt. Das sind rund anderthalb Cent mehr als vor einer Woche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2596 (Donnerstag: 1,2551) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7939 (0,7968) Euro.

 

    Vor der Wahl am Wochenende in Griechenland hätten einige Händler ihre Wetten gegen den Euro aufgelöst, hieß es am Markt. Klaus Gölitz, Devisenexperte bei M. M. Warburg, sagte: "Nachdem Anleger noch zu Wochenbeginn stark den Euro verkauft haben, wollen viele jetzt bei einem Wahlsieg der Pro-Euro-Parteien nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden." Zudem hätten schwache Konjunkturdaten aus den USA den Dollar etwas belastet./fat/wiz

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,31820,0015
0,1124
Japanischer Yen137,0120-0,0530
-0,0387
Britische Pfund0,7953-0,0007
-0,0823
Schweizer Franken1,2077-0,0005
-0,0447
Hong Kong-Dollar10,21600,0105
0,1029
Bitcoin393,5300-11,3300
-2,7985
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX stabil -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple plant offenbar größeres iPad -- Google kauft Spezialeffekte-Firma Zync -- Snapchat im Fokus

Verfahren gegen IWF-Chefin Lagarde. Gewinn bei EWE bricht um fast 90 Prozent ein. Schaeffler mit Rekordumsatz. GfK-Konsumklima-Index niedriger als erwartet. Burger King beschert Hedgefonds dreistelligen Millionen-Buchgewinn. China ermittelt gegen zwei Manager von FAW-Volkswagen. Indexänderung: MorphoSys steigen in Stoxx Europe 600 auf.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Wo wohnt man am teuersten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige