18.01.2013 17:02
Bewerten
(0)

Devisen: Eurokurs nach Gewinnmitnahmen gefallen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag nach Gewinnmitnahmen gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3307 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch fast bis auf 1,34 US-Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7481) Euro.

 

    "Nach den jüngsten Kursgewinnen haben Gewinnmitnahmen beim Euro eingesetzt", sagte Volker Weber Devisenexperte bei M.M. Warburg. Am Donnerstag hatte der Euro noch angesichts der fortgesetzten Entspannung in der Euro-Schuldenkrise deutlich zugelegt. Am Freitag habe es jedoch kaum Nachrichten gegeben, die den Euro-Dollar-Wechselkurs betroffen hätten. Impulse für die Devisenmärkte gingen derzeit vor allem vom japanischen Yen aus, sagte Weber. In Japan warte man, welche Maßnahmen die heimische Notenbank zur Stützung der dortigen Konjunktur und zur Schwächung des Yen am kommenden Dienstag ergreifen werde. Der Yen war zuletzt stark unter Druck geraten, erholte sich am Freitag jedoch etwas.

 

    Zudem als besonders sicher geltenden Schweizer Franken war der Euro im asiatischen Handel erstmals sei Mai 2011 über die Marke von 1,25 Franken gestiegen. In der Spitze war der Euro bis auf 1,2569 Franken geklettert. Im Tagesverlauf fiel er jedoch zurück und kostete zuletzt 1,2426 Franken. In der Schweiz verstärken sich wieder die Diskussionen über die Anhebung des Mindestkurses für den Euro gegenüber dem Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Franken erhöhen, um die Exportwirtschaft zu stützen, forderte beispielsweise die Gewerkschaft Unia. Ansonsten drohe der Schweiz im Frühjahr eine neue Welle von Massentlassungen. Devisenexperte Weber hält ein erneutes Eingreifen jedoch nicht für wahrscheinlich. "Angesichts der Entspannung in der Euro-Schuldenkrise bleibt der Eurokurs gestützt und die Erholung dürfte auch gegenüber dem Franken anhalten."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83720 (0,83410) britische Pfund (EUR/GBP), 119,87 (119,32) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2446 (1,2453) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1688,50 (1675.00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.010,00 (39.830,00) Euro./jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09370,0070
0,64
Japanischer Yen121,51002,2600
1,90
Britische Pfund0,85220,0025
0,29
Schweizer Franken1,08620,0041
0,38
Russischer Rubel61,34810,6947
1,15
Bitcoin1168,700013,2400
1,15
Chinesischer Yuan7,52960,0473
0,63

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow Jones am Ende im Plus -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- SAP steigert Umsatz -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Covestro mit Gewinnsprung -- Alcoa im Fokus

Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor. Unibail-Rodamco erhöht Umsatz leicht. Amazon, Google und eBay steigen aus - Ist das das Ende der Apple Watch?. Tesla-Aktie: Analysten kürzen Kursziele - der Grund ist besorgniserregend. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze mehr. Caterpillar erhöht Umsatzprognose 2017.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
SAP SE716460
BayerBAY001
BMW AG519000