18.01.2013 17:02
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs nach Gewinnmitnahmen gefallen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag nach Gewinnmitnahmen gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3307 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch fast bis auf 1,34 US-Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7481) Euro.

 

    "Nach den jüngsten Kursgewinnen haben Gewinnmitnahmen beim Euro eingesetzt", sagte Volker Weber Devisenexperte bei M.M. Warburg. Am Donnerstag hatte der Euro noch angesichts der fortgesetzten Entspannung in der Euro-Schuldenkrise deutlich zugelegt. Am Freitag habe es jedoch kaum Nachrichten gegeben, die den Euro-Dollar-Wechselkurs betroffen hätten. Impulse für die Devisenmärkte gingen derzeit vor allem vom japanischen Yen aus, sagte Weber. In Japan warte man, welche Maßnahmen die heimische Notenbank zur Stützung der dortigen Konjunktur und zur Schwächung des Yen am kommenden Dienstag ergreifen werde. Der Yen war zuletzt stark unter Druck geraten, erholte sich am Freitag jedoch etwas.

 

    Zudem als besonders sicher geltenden Schweizer Franken war der Euro im asiatischen Handel erstmals sei Mai 2011 über die Marke von 1,25 Franken gestiegen. In der Spitze war der Euro bis auf 1,2569 Franken geklettert. Im Tagesverlauf fiel er jedoch zurück und kostete zuletzt 1,2426 Franken. In der Schweiz verstärken sich wieder die Diskussionen über die Anhebung des Mindestkurses für den Euro gegenüber dem Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Franken erhöhen, um die Exportwirtschaft zu stützen, forderte beispielsweise die Gewerkschaft Unia. Ansonsten drohe der Schweiz im Frühjahr eine neue Welle von Massentlassungen. Devisenexperte Weber hält ein erneutes Eingreifen jedoch nicht für wahrscheinlich. "Angesichts der Entspannung in der Euro-Schuldenkrise bleibt der Eurokurs gestützt und die Erholung dürfte auch gegenüber dem Franken anhalten."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83720 (0,83410) britische Pfund (EUR/GBP), 119,87 (119,32) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2446 (1,2453) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1688,50 (1675.00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.010,00 (39.830,00) Euro./jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12270,0020
0,17
Japanischer Yen113,40000,4350
0,39
Britische Pfund0,86610,0091
1,06
Schweizer Franken1,08920,0034
0,31
Russischer Rubel71,97100,5448
0,76
Bitcoin547,40003,9800
0,73
Chinesischer Yuan7,3860-0,0888
-1,19

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?