18.01.2013 17:02
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs nach Gewinnmitnahmen gefallen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag nach Gewinnmitnahmen gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3307 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch fast bis auf 1,34 US-Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7481) Euro.

 

    "Nach den jüngsten Kursgewinnen haben Gewinnmitnahmen beim Euro eingesetzt", sagte Volker Weber Devisenexperte bei M.M. Warburg. Am Donnerstag hatte der Euro noch angesichts der fortgesetzten Entspannung in der Euro-Schuldenkrise deutlich zugelegt. Am Freitag habe es jedoch kaum Nachrichten gegeben, die den Euro-Dollar-Wechselkurs betroffen hätten. Impulse für die Devisenmärkte gingen derzeit vor allem vom japanischen Yen aus, sagte Weber. In Japan warte man, welche Maßnahmen die heimische Notenbank zur Stützung der dortigen Konjunktur und zur Schwächung des Yen am kommenden Dienstag ergreifen werde. Der Yen war zuletzt stark unter Druck geraten, erholte sich am Freitag jedoch etwas.

 

    Zudem als besonders sicher geltenden Schweizer Franken war der Euro im asiatischen Handel erstmals sei Mai 2011 über die Marke von 1,25 Franken gestiegen. In der Spitze war der Euro bis auf 1,2569 Franken geklettert. Im Tagesverlauf fiel er jedoch zurück und kostete zuletzt 1,2426 Franken. In der Schweiz verstärken sich wieder die Diskussionen über die Anhebung des Mindestkurses für den Euro gegenüber dem Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Franken erhöhen, um die Exportwirtschaft zu stützen, forderte beispielsweise die Gewerkschaft Unia. Ansonsten drohe der Schweiz im Frühjahr eine neue Welle von Massentlassungen. Devisenexperte Weber hält ein erneutes Eingreifen jedoch nicht für wahrscheinlich. "Angesichts der Entspannung in der Euro-Schuldenkrise bleibt der Eurokurs gestützt und die Erholung dürfte auch gegenüber dem Franken anhalten."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83720 (0,83410) britische Pfund (EUR/GBP), 119,87 (119,32) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2446 (1,2453) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1688,50 (1675.00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.010,00 (39.830,00) Euro./jsl/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,26260,0008
0,0630
Japanischer Yen137,59200,1070
0,0778
Britische Pfund0,77980,0001
0,0160
Schweizer Franken1,2068-0,0003
-0,0215
Hong Kong-Dollar9,80240,0043
0,0439
Bitcoin304,3200-249,7000
-45,0706
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Minus -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Rocket Internet - Emissionspreis bei 42,50 Euro -- HOCHTIEF, adidas im Fokus

US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen. Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige