-->-->
22.01.2013 17:29
Bewerten
 (0)

Euro nach Weidmann-Gerüchten auf Berg- und Talfahrt

Eurokurs im Fokus
Der Eurokurs wurde nach Gerüchten über einen angeblichen Rücktritt von Bundesbankchef Jens Weidmann am Dienstag auf eine Berg- und Talfahrt geschickt.
Die Europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3292 US-Dollar gehandelt. Im frühen Vormittagshandel war der Euro noch zwischenzeitlich bis auf 1,3372 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3317 (Montag: 1,3323) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7509 (0,7506) Euro.

   Die Gerüchte über einen angeblichen Rücktritt von Weidmann hatten den Euro-Kurs laut Händlern im Vormittagshandel zwischenzeitlich auf Talfahrt geschickt. Ein Notenbank-Sprecher dementierte umgehend: An den Gerüchten sei "nichts dran". Die Bundesbank könne "Marktmanipulationen nicht ausschließen". Zudem habe auch ein Bericht der "Börsen-Zeitung" belastet, sagte Marc Burheim, Devisenexperte von der BayernLB. Demnach will die Finanzaufsicht Bafin ein Trennbanken-Sysem in Deutschland simulieren. "Dies hat auch für Verunsicherung an den Märkten gesorgt", sagte Burgheim.  

   Der Euro erholte sich jedoch nach besser als erwartet ausgefallenen Wirtschaftsdaten aus Deutschland rasch wieder. Die ZEW-Konjunkturerwartungen hatten sich im Januar überraschend deutlich aufgehellt. Die Daten deuten laut Experten auf eine Konjunkturerholung in der größten Volkswirtschaft der Eurozone hin. "Es ist ein gutes Zeichen, dass der Markt wieder von fundamentalen Daten bestimmt wird", sagte Burgheim. Die Euroschuldenkrise sei angesichts der Beruhigung in den Hintergrund getreten. So sei die sehr erfolgreich verlaufene Auktion von spanischen Geldmarktpapieren kaum beachtet worden. Im Nachmittagshandel gab der Euro die zwischenzeitlichen Gewinne dann jedoch größtenteils wieder ab.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83965 (0,83900) britische Pfund (EUR/GBP), 118,18 (119,37) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2383 (1,2421) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest.  Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.690,50 (1.687,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.120,00 (40.090,00) Euro./jsl/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com, gosphotodesign / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1196-0,0089
-0,78
Japanischer Yen113,96500,5100
0,45
Britische Pfund0,8525-0,0032
-0,37
Schweizer Franken1,09520,0032
0,29
Russischer Rubel72,4516-0,5958
-0,82
Bitcoin514,1700-0,2100
-0,04
Chinesischer Yuan7,4662-0,0477
-0,63

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->