27.11.2012 13:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs profitiert nur kurzzeitig von Griechenland-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) hat am Dienstag nur kurzzeitig von der Einigung auf ein neues Griechenland-Hilfspaket profitiert. Nachdem der Euro in der Nacht zum Mittwoch noch zeitweise über die Marke von 1,30 US-Dollar gestiegen war fiel er bis zum Mittag auf 1,2947 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag noch auf 1,2964 (Freitag: 1,2909) Dollar festgesetzt.

 

    Nach einer wochenlangen Hängepartie haben sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Griechenland verständigt. Zudem wird dem Land mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern. Der Euro profitierte jedoch nur vorübergehend von der Einigung, da diese bereits in den vergangenen Tagen eingepreist worden sei, sagten Händler.

 

    In den nächsten Tagen könnte nach Einschätzung der Commerzbank auch noch ein Rest Unsicherheit aufkommen. Schließlich müsse der Deutsche Bundestag noch im Eilgalopp den neuen Maßnahmen zustimmen. Die Experten der Commerzbank erwarten zwar eine Zustimmung. Kritische Stimmen aus dem Parlament könnten jedoch zunächst dominieren und für Verunsicherung sorgen. Positiv verlaufene Auktionen in Italien und Spanien bewegten den Devisenmarkt nicht.

 

    Im Nachmittagshandel könnten noch Daten aus den USA den Markt bewegen. Es werden Daten zu den Auftragseingängen für langlebige Güter, dem Häusermarkt und dem Verbrauchervertrauen veröffentlicht. /jsl/fbr

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1056-0,0002
-0,01
Japanischer Yen135,51200,0120
0,01
Britische Pfund0,70850,0000
0,00
Schweizer Franken1,0418-0,0002
-0,02
Russischer Rubel62,91260,7053
1,13
Bitcoin248,6000-0,1200
-0,05

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?