27.11.2012 13:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs profitiert nur kurzzeitig von Griechenland-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) hat am Dienstag nur kurzzeitig von der Einigung auf ein neues Griechenland-Hilfspaket profitiert. Nachdem der Euro in der Nacht zum Mittwoch noch zeitweise über die Marke von 1,30 US-Dollar gestiegen war fiel er bis zum Mittag auf 1,2947 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag noch auf 1,2964 (Freitag: 1,2909) Dollar festgesetzt.

 

    Nach einer wochenlangen Hängepartie haben sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Griechenland verständigt. Zudem wird dem Land mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern. Der Euro profitierte jedoch nur vorübergehend von der Einigung, da diese bereits in den vergangenen Tagen eingepreist worden sei, sagten Händler.

 

    In den nächsten Tagen könnte nach Einschätzung der Commerzbank auch noch ein Rest Unsicherheit aufkommen. Schließlich müsse der Deutsche Bundestag noch im Eilgalopp den neuen Maßnahmen zustimmen. Die Experten der Commerzbank erwarten zwar eine Zustimmung. Kritische Stimmen aus dem Parlament könnten jedoch zunächst dominieren und für Verunsicherung sorgen. Positiv verlaufene Auktionen in Italien und Spanien bewegten den Devisenmarkt nicht.

 

    Im Nachmittagshandel könnten noch Daten aus den USA den Markt bewegen. Es werden Daten zu den Auftragseingängen für langlebige Güter, dem Häusermarkt und dem Verbrauchervertrauen veröffentlicht. /jsl/fbr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1434-0,0055
-0,47
Japanischer Yen122,5570-0,3530
-0,29
Britische Pfund0,7908-0,0014
-0,18
Schweizer Franken1,10140,0013
0,12
Russischer Rubel75,5220-1,1825
-1,54
Bitcoin392,90002,4100
0,62
Chinesischer Yuan7,4381-0,0240
-0,32

Heute im Fokus

DAX markant im Plus -- Tesla überrascht mit Quartalszahlen positiv -- Chinas Börsen drehen ins Plus -- Siemens glänzt mit Ergebnissen -- Tesla, Repsol, HeidelbergCement im Fokus

Deutlich mehr prekäre Kredite Wells Fargo. Börsengang der Bahn 'vom Tisch'. Barclays wirft Ballast ab. Repsol trotzt niedrigen Ölpreisen. Höhere Kosten lasten auf Fitbit-Gewinn. BT Group profitiert von Internetkunden. IG Metall droht mit 24-Stunden-Streiks. Ölpreise steigen deutlich. Tesla verfolgt ehrgeizige Pläne.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?