27.11.2012 16:54
Bewerten
 (1)

Devisen: Eurokurs profitiert nur kurzzeitig von Griechenland-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) hat am Dienstag nur kurzzeitig von der Einigung auf ein neues Griechenland-Hilfspaket profitiert. Nachdem der Euro in der Nacht noch zeitweise über die Marke von 1,30 US-Dollar gestiegen war, fiel er bis zum späten Nachmittag bis auf 1,2921 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag noch auf 1,2961 (Montag: 1,2964) Dollar festgesetzt.

 

    Nach einer wochenlangen Hängepartie hatten sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Griechenland verständigt. Zudem wird dem Land mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern. "Der Euro hat von der Einigung kaum profitiert, da sie in den vergangenen Tagen bereits erwartet wurde", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Die Euro-Finanzminister, der Internationale Währungsfonds und die EZB hätten sich ein erneutes Scheitern auch nicht leisten können.

 

    "Es ist jedoch bemerkenswert wie deutlich der Euro im Tagesverlauf verloren hat", sagte Rieke. Offenbar hätten viele Marktteilnehmer Gewinne mitgenommen, nachdem der Euro sich nicht nachhaltig über der Marke von 1,30 Dollar gehalten habe. Der Kurs befinde sich jedoch weiter auf einem hohen Niveau, so Rieke. Schließlich habe der Euro noch Mitte des Monats unter der Marke von 1,27 Dollar notiert. Ein nachhaltiger Anstieg über die Marke von 1,30 Dollar sei nur bei Hinweisen auf eine konjunkturelle Erholung möglich. Der zuletzt in Deutschland gestiegene Ifo-Index reiche hier noch nicht aus.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80810 (0,80995) britische Pfund (EUR/GBP), 106,46 (106,47) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2043 (1,2046) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.746,25 (1.750,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.680,00 (42.610,00) Euro./jsl/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1133-0,0003
-0,03
Japanischer Yen123,83200,0770
0,06
Britische Pfund0,7591-0,0023
-0,31
Schweizer Franken1,1052-0,0001
-0,01
Russischer Rubel73,25300,0336
0,05
Bitcoin482,83002,9500
0,61
Chinesischer Yuan7,32910,0020
0,03

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Börsen in Asien legen zu -- Japanische Industrie wächst überraschend im April -- Brexit-Anhänger holen in Umfrage auf

Wettbewerbs-Ranking sieht Hongkong vor USA - Deutschland Zwölfter. Umfrage: Technologien wie 3D-Drucker haben zwiespältiges Image. HNA will Air-France-Caterer kaufen. Nach Lufthansa will auch Latam Flüge nach Venezuela einstellen. Warnstreiks bei T-Systems - Hoffnung auf Abschluss. Nestlé investiert bis zu 100 Mio. Euro in Gesundheitsgeschäft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die SPD will der Union beim Koalitionsgipfel ein klares Bekenntnis für mehr Lohngleichheit von Frauen und Männern abringen. Wie stehen Sie zu diesem Thema?