27.11.2012 16:54
Bewerten
 (1)

Devisen: Eurokurs profitiert nur kurzzeitig von Griechenland-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) hat am Dienstag nur kurzzeitig von der Einigung auf ein neues Griechenland-Hilfspaket profitiert. Nachdem der Euro in der Nacht noch zeitweise über die Marke von 1,30 US-Dollar gestiegen war, fiel er bis zum späten Nachmittag bis auf 1,2921 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag noch auf 1,2961 (Montag: 1,2964) Dollar festgesetzt.

 

    Nach einer wochenlangen Hängepartie hatten sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Griechenland verständigt. Zudem wird dem Land mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern. "Der Euro hat von der Einigung kaum profitiert, da sie in den vergangenen Tagen bereits erwartet wurde", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Die Euro-Finanzminister, der Internationale Währungsfonds und die EZB hätten sich ein erneutes Scheitern auch nicht leisten können.

 

    "Es ist jedoch bemerkenswert wie deutlich der Euro im Tagesverlauf verloren hat", sagte Rieke. Offenbar hätten viele Marktteilnehmer Gewinne mitgenommen, nachdem der Euro sich nicht nachhaltig über der Marke von 1,30 Dollar gehalten habe. Der Kurs befinde sich jedoch weiter auf einem hohen Niveau, so Rieke. Schließlich habe der Euro noch Mitte des Monats unter der Marke von 1,27 Dollar notiert. Ein nachhaltiger Anstieg über die Marke von 1,30 Dollar sei nur bei Hinweisen auf eine konjunkturelle Erholung möglich. Der zuletzt in Deutschland gestiegene Ifo-Index reiche hier noch nicht aus.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80810 (0,80995) britische Pfund (EUR/GBP), 106,46 (106,47) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2043 (1,2046) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.746,25 (1.750,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.680,00 (42.610,00) Euro./jsl/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07790,0022
0,20
Japanischer Yen122,0550-0,2050
-0,17
Britische Pfund0,8521-0,0010
-0,11
Schweizer Franken1,08400,0006
0,05
Russischer Rubel68,0618-0,3734
-0,55
Bitcoin716,0900-2,5600
-0,36
Chinesischer Yuan7,41470,0164
0,22

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?