19.12.2012 16:38
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs steigt auf den höchsten Stand seit acht Monaten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die weitere Entspannung in der Schuldenkrise der Eurozone hat den Kurs des Euro (Dollarkurs) am Mittwoch auf den höchsten Stand seit acht Monaten getrieben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3279 US-Dollar gehandelt. Kurzzeitig überschritt der Euro auch die Marke von 1,33 Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch 1,3224 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3302 (Dienstag: 1,3178) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7518 (0,7588) Euro.

 

    "Die Lage in der Eurozone hat sich weiter beruhigt und die Risikoneigung ist gestiegen", sagte Volker Weber, Devisenexperte von M.M. Warburg. Das stärker als erwartet gestiegene deutsche Ifo-Geschäftsklima habe für mehr Zuversicht mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung gesorgt. Der Geschäftsklimaindikator ist im Dezember den zweiten Monat in Folge gestiegen und hat den höchsten Stand seit Juli erreicht. Der zweite Grund war laut Weber die Heraufstufung der Kreditwürdigkeit von Griechenland um gleich sechs Stufen durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P). Nach dem geglückten Anleiherückkauf lobte S&P am Dienstagabend die Reformanstrengungen in Griechenland und die Entschlossenheit der Eurozone, das Land in der Währungsunion zu halten.

 

    "Auch Italien wird trotz der Anfang des nächsten Jahres anstehenden Wahlen nicht mehr so negativ gesehen", sagte Weber. Die Risikoaufschläge für italienische Anleihen gingen erneut deutlich zurück. "Der Euro kann bis zum Jahresende noch bis auf 1,34 Dollar steigen", so der M.M. Warburg-Experte. Viele Spekulanten hätten bis zuletzt auf einen fallenden Eurokurs gesetzt und müssten sich nun mit Euro eindecken. Dies treibe die Gemeinschaftswährung im dünneren Handel vor Weihnachten weiter nach oben. Wie nachhaltig die jüngste Entspannung in der Eurozone ist, wird sich laut Weber jedoch erst im nächsten Jahr zeigen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81280) britische Pfund (EUR/GBP), 112,36 (110,53) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2096 (1,2080) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.665,00 (1.694,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.920,00 (40.740,00) Euro./jsl/jkr/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2328-0,0005
-0,0434
Japanischer Yen146,1350-0,4200
-0,2866
Britische Pfund0,7876-0,0044
-0,5612
Schweizer Franken1,20350,0025
0,2040
Hong Kong-Dollar9,5624-0,0029
-0,0303
Bitcoin255,4100-2,4100
-0,9348

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige