19.12.2012 16:38
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs steigt auf den höchsten Stand seit acht Monaten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die weitere Entspannung in der Schuldenkrise der Eurozone hat den Kurs des Euro (Dollarkurs) am Mittwoch auf den höchsten Stand seit acht Monaten getrieben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3279 US-Dollar gehandelt. Kurzzeitig überschritt der Euro auch die Marke von 1,33 Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch 1,3224 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3302 (Dienstag: 1,3178) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7518 (0,7588) Euro.

 

    "Die Lage in der Eurozone hat sich weiter beruhigt und die Risikoneigung ist gestiegen", sagte Volker Weber, Devisenexperte von M.M. Warburg. Das stärker als erwartet gestiegene deutsche Ifo-Geschäftsklima habe für mehr Zuversicht mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung gesorgt. Der Geschäftsklimaindikator ist im Dezember den zweiten Monat in Folge gestiegen und hat den höchsten Stand seit Juli erreicht. Der zweite Grund war laut Weber die Heraufstufung der Kreditwürdigkeit von Griechenland um gleich sechs Stufen durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P). Nach dem geglückten Anleiherückkauf lobte S&P am Dienstagabend die Reformanstrengungen in Griechenland und die Entschlossenheit der Eurozone, das Land in der Währungsunion zu halten.

 

    "Auch Italien wird trotz der Anfang des nächsten Jahres anstehenden Wahlen nicht mehr so negativ gesehen", sagte Weber. Die Risikoaufschläge für italienische Anleihen gingen erneut deutlich zurück. "Der Euro kann bis zum Jahresende noch bis auf 1,34 Dollar steigen", so der M.M. Warburg-Experte. Viele Spekulanten hätten bis zuletzt auf einen fallenden Eurokurs gesetzt und müssten sich nun mit Euro eindecken. Dies treibe die Gemeinschaftswährung im dünneren Handel vor Weihnachten weiter nach oben. Wie nachhaltig die jüngste Entspannung in der Eurozone ist, wird sich laut Weber jedoch erst im nächsten Jahr zeigen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81280) britische Pfund (EUR/GBP), 112,36 (110,53) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2096 (1,2080) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.665,00 (1.694,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.920,00 (40.740,00) Euro./jsl/jkr/jha/

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0621-0,0001
-0,01
Japanischer Yen120,08000,1100
0,09
Britische Pfund0,8518-0,0035
-0,40
Schweizer Franken1,0647-0,0002
-0,02
Russischer Rubel61,6684-0,2900
-0,47
Bitcoin994,93006,6500
0,67
Chinesischer Yuan7,30510,0182
0,25

Heute im Fokus

DAX im Plus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro mit Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BMW AG519000