14.11.2012 21:11

Senden

Devisen: Eurokurs steigt im US-Handel leicht


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch im US-Handel leicht zugelegt. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2748 US-Dollar, nachdem sie kurz nach der Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der US-Notenbank Fed in der Spitze sogar auf 1,2778 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2726 (Dienstag: 1,2695) Dollar festgesetzt.

 

    Die Fed setzt weiter auf eine extrem expansive Geldpolitik zur Ankurbelung der amerikanischen Wirtschaft. Wie aus Protokoll der letzten Fed-Sitzung von 23./24. Oktober hervorgeht, wollen einige Währungshüter im kommenden Jahr eine Ausweitung des Kaufprogramms für Hypothekenpapiere zur Ankurbelung der amerikanischen Wirtschaft.

 

    Lichtblicke in der europäischen Schuldenkrise kamen zudem aus Italien und Spanien. Rom traute sich erstmals in diesem Jahr, Investoren mit einer ultralangen Anleihe anzuzapfen - erfolgreich. Spaniens Banken lösen sich langsam vom Tropf der EZB. Im Oktober borgten sie deutlich weniger Geld bei der Zentralbank als im Vormonat.

 

    Gleichzeitig geht allerdings das Gerangel um die Schuldentragfähigkeit Griechenlands weiter. Internationaler Währungsfonds (IWF) und Eurogruppe streiten öffentlich über den weiteren Sanierungskurs. "Ohne eine Lösung steigt das Risiko, dass der IWF aus der Finanzierung der Hilfen für Griechenland aussteigt, erheblich", warnt Jürgen Michels, Europa-Chefvolkswirt der Citigroup./mis/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38200,0003
0,0228
Japanischer Yen141,6080-0,0570
-0,0402
Britische Pfund0,82340,0000
0,0000
Schweizer Franken1,22060,0001
0,0086
Hong Kong-Dollar10,71520,0032
0,0301
Bitcoin356,0400-8,9600
-2,4548
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige