28.03.2013 16:48
Bewerten
 (3)

Devisen: Eurokurs steigt nach Banköffnung in Zypern

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag nach der Öffnung der Banken in Zypern gestiegen. Im Nachmittagshandel stieg die Gemeinschaftswährung auf ein Tageshoch von 1,2841 US-Dollar. Am Vormittag war der Euro noch bis auf 1,2755 Dollar gefallen und hatte damit nur leicht über seinem am Vortag erreichten Viermonatstief von 1,2750 Dollar gelegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2805 (Mittwoch: 1,2768) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7809 (0,7832) Euro.

    Vor den Zweigstellen der Geldhäuser in der zyprischen Hauptstadt Nikosia warteten zwar viele Menschen ungeduldig auf Einlass, bewahrten aber Ruhe. "Der Euro hat davon profitiert, dass nach den zuletzt turbulenten Tagen keine negativen Nachrichten aus der Eurozone gekommen sind", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. "Der Euro bleibt aber angeschlagen."

    Rieke verwies auf Italien, wo sich immer noch keine Regierungsbildung abzeichnet. "Italien ist für die Eurozone im Gegensatz zu Zypern ein wirklich wichtiges Land." Auch die zuletzt deutlich bessere Konjunkturentwicklung in den USA stütze den Dollar. Dagegen werde die Wirtschaft der Eurozone weiterhin durch eine hohe Unsicherheit belastet. Die am Freitag veröffentlichten US-Konjunkturdaten hätten den Markt hingegen nicht bewegen können.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84560 (0,84515) britische Pfund (EUR/GBP), 120,87 (120,30) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2195 (1,2174) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1,598,25 (Vortag: 1.603,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.620,00 (39.460,00) Euro./jsl/jkr/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11310,0009
0,08
Japanischer Yen133,3750-0,1850
-0,14
Britische Pfund0,72990,0008
0,11
Schweizer Franken1,08370,0012
0,11
Russischer Rubel74,81060,0656
0,09
Bitcoin206,07001,8600
0,91

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?