04.04.2013 17:08
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs steigt nach Draghi-Aussagen - 'Kein Plan B für Eurozone'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag zugelegt. Unmittelbar nachdem der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, den Einsatz für die Gemeinschaftswährung als "gewaltig unterschätzt" bezeichnet hatte, sprang der Euro am Nachmittag auf ein Tageshoch bei 1,2861 US-Dollar. Zuvor hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,2818 (Mittwoch: 1,2828) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7802 (0,7795) Euro.

    EZB-Chef Draghi unterstrich auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung einmal mehr, dass die Notenbank alles zum Erhalt der Eurozone tun werde. "Es gibt keinen Plan B", versicherte der Zentralbankchef. Kurz zuvor hatte Draghi den Euro allerdings noch unter Verkaufsdruck gesetzt, als er die bisher für die Eurozone in Aussicht gestellte Konjunkturerholung im zweiten Halbjahr in Frage gestellt hatte.

    Die EZB hält den Leitzins weiter auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent. "Gleichzeitig signalisiert die Notenbank zwar die Bereitschaft zu handeln, ohne jedoch konkrete Hinweise zu geben, wie mögliche Maßnahmen aussehen könnten", sagte Michael Schubert, EZB-Experte bei der Commerzbank, der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84745 (0,84840) britische Pfund (EUR/GBP), 122,31 (119,96) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2155 (1,2167) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.546,50 (Vortag: 1.574,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.190,00 (38.640,00) Euro./jkr/hbr/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0585-0,0004
-0,04
Japanischer Yen119,2500-0,0700
-0,06
Britische Pfund0,85170,0004
0,05
Schweizer Franken1,0677-0,0007
-0,07
Russischer Rubel61,4367-0,2021
-0,33
Bitcoin1124,780011,1500
1,00
Chinesischer Yuan7,2705-0,0044
-0,06

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow Jones beendet Handel mit kleinem Plus -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Tesla, Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Daimler-Aufsichtsrat beruft Daum als Vorstand für das Lkw-Geschäft. Britische Lords wollen voraussichtlich Änderungen an Brexit-Gesetz erzwingen. Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig. Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186