27.12.2012 12:58

Senden

Devisen: Eurokurs steigt nach robusten Konjunkturdaten aus der Eurozone


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist nach robusten Konjunkturdaten aus der Eurozone gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,3265 Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro zeitweise nur 1,3219 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montag auf 1,3218 (Freitag: 1,3209) Dollar festgesetzt.

 

    Gestützt wurde der Euro laut Händler durch ein überraschend gestiegenes französisches Verbrauchervertrauen.  Der entsprechende Indikator stieg im Dezember von 84 Punkten im Vormonat auf 86 Punkte, während Volkswirte mit einem unveränderten Wert gerechnet hatten. Zudem kletterte in Italien das Unternehmensvertrauen zum dritten Mal in Folge und zudem stärker als erwartet. Italien hatte sich am Vormittag außerdem problemlos am Geld- und Anleihemarkt refinanziert.

 

    Der Euro profitiere zudem von der jüngsten Schwäche des japanischen Yen, sagten Händler. Die neue Regierung in Tokio hatte weitere Ausgabenprogramme angekündigt. Der Devisenmarkt bleibt laut Händlern jedoch durch eine hohe Unsicherheit geprägt, da eine Lösung im US-Haushaltsstreit nach wie vor nicht in Sicht sei./jsl/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38160,0010
0,0732
Japanischer Yen141,2550-0,3700
-0,2613
Britische Pfund0,82380,0033
0,3967
Schweizer Franken1,2194-0,0023
-0,1915
Hong Kong-Dollar10,71170,0080
0,0747
Bitcoin351,4200-263,8900
-42,8873
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige