24.12.2012 16:37

Senden

Devisen: Eurokurs steigt über 1,32 US-Dollar


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Montag über 1,32 US-Dollar gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung war im Handel in New York zuletzt 1,3210 US-Dollar wert. Im asiatischen Handel hatte der Eurokurs zeitweise 1,3168 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs später auf 1,3218 (Freitag: 1,3209) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7565 (0,7571) Euro.

 

    Vor allem die grundsätzliche Bereitschaft des scheidenden italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti, nach den Wahlen Ende Februar erneut die Regierung zu führen, habe den Euro gestützt, sagten Händler in London. Die wachsende Erwartung, dass es im laufenden Jahr nicht zu einer Einigung im US-Haushaltsstreit kommt, sorge jedoch für Verunsicherung, sagten Händler.

 

    Nach Einschätzung von Senator Joseph Lieberman werden Demokraten und Republikaner vor dem Jahresende wahrscheinlich keine Lösung finden. Einigen sich Regierung und Republikaner nicht bis Silvester, treten in den USA massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Diese könnten die US-Wirtschaft in eine Rezession stürzen. Zuletzt hatte vor allem der US-Dollar von der Unsicherheit profitiert, da er als sicherer Hafen gilt.

 

    Am Heiligabend verlief der Handel aber in sehr ruhigen Bahnen und die Umsätze blieben gering. In Paris und London waren die Börsen nur einen halben Tag geöffnet. Auch in den USA gibt es einen verkürzten Handel. In Deutschland blieben die Märkte ganz geschlossen. Auch in Japan wurde wegen eines Feiertages nicht gehandelt.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81750 (0,81420) britische Pfund (EUR/GBP), 111,64 (110,99) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2070 (1,2077) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest./jsl/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38160,0010
0,0706
Japanischer Yen141,3150-0,3100
-0,2189
Britische Pfund0,82380,0033
0,4052
Schweizer Franken1,2199-0,0019
-0,1518
Hong Kong-Dollar10,71070,0070
0,0649
Bitcoin352,4600-262,8500
-42,7183
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige