13.02.2013 13:47
Bewerten
 (0)

Devisen: Eurokurs steigt über die Marke von 1,35 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch seine Vortagesgewinne ausgeweitet und ist über die Marke von 1,35 US-Dollar gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im Mittagshandel 1,3520 US-Dollar. Im asiatischen Handel hatte der Euro zeitweise nur 1,3438 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,3438 (Montag: 1,3391) Dollar festgesetzt.

 

    Die besser als erwartet ausgefallene Industrieproduktion in der Eurozone habe den Euro gestützt, sagten Händler. Im Währungsraum war die Industrieproduktion im Dezember um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen. Bankvolkswirte hatten nur einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Auch am Sekundärmarkt für Staatsanleihen der Eurozone entspannte sich die Lage für die Eurokrisenländer Italien und Spanien erneut. Allerdings musste Italien angesichts der politischen Unsicherheit vor den Wahlen Ende Februar bei einer Auktion von Anleihen höhere Renditen zahlen als noch im Januar.

 

    Am Dienstag hatte noch die Diskussion um die Wechselkurspolitik den Handel bestimmt. Die G7-Staaten hatten sich in einer Mitteilung zu freien Wechselkursen bekannt. Auch der britische Notenbankchef Mervin King hat sich am Mittwoch sich für flexible Wechselkurse ausgesprochen. Im weiteren Handelsverlauf stehen noch Daten zu den US-Einzelhandelsumsätzen auf dem Kalender./jsl/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2620-0,0016
-0,1246
Japanischer Yen137,4275-0,0575
-0,0418
Britische Pfund0,7876-0,0015
-0,1901
Schweizer Franken1,2056-0,0005
-0,0452
Hong Kong-Dollar9,7881-0,0114
-0,1158
Bitcoin267,9200-8,2700
-2,9943
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige