12.02.2013 13:05
Bewerten
 (0)

Devisen: G7-Statement zu Wechselkursen gibt Euro Auftrieb

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag Kursauftrieb von den G7 erhalten. Die sieben wichtigsten Industriestaaten veröffentlichten ein neues Statement gegen Wechselkursmanipulationen. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte bis zum Mittag um mehr als einen halben Cent bis auf 1,3464 Dollar. Im frühen asiatischen Handel hatte der Euro noch deutlich unter der Marke von 1,34 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3391 (Freitag: 1,3374) Dollar festgesetzt.

 

    Die Finanzminister und Notenbankchefs der G7 wollen einen Währungskrieg verhindern, bei dem Wechselkurse gezielt zugunsten von Exporteuren geschwächt werden. Die Geld- und Fiskalpolitik werde sich weiter an der Binnenwirtschaft orientieren und ziele nicht auf die Wechselkurse ab, heißt es in einer gemeinsam veröffentlichten Mitteilung. Am Markt profitierte vor allem der Euro von dem Bekenntnis zu freien Wechselkursen. Nachdem EZB-Präsident Mario Draghi in der Vorwoche verbal gegen den Euro-Höhenflug interveniert hatte, scheint eine gezielte Schwächung nun wieder unwahrscheinlicher.

 

    Darauf ließen auch Aussagen von EZB-Vizechef Vitor Constancio am Rande einer Konferenz in Helsinki schließen. Er erwarte keine großen Veränderungen der makroökonomischen Projektionen der EZB im nächsten Monat, sagte Constancio. Damit würde es auch keinen akuten Anlass für Zinssenkungen geben, die tendenziell den Euro schwächen. Wichtige Konjunkturdaten werden im weiteren Handelsverlauf nicht veröffentlicht. Mit Spannung wird eine Rede von EZB-Präsident Draghi in Madrid erwartet./hbr/bgf

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08060,0041
0,3809
Japanischer Yen128,53500,4550
0,3553
Britische Pfund0,72210,0014
0,1929
Schweizer Franken1,02900,0000
0,0000
Russischer Rubel56,19562,5827
4,8173
Bitcoin208,42000,9600
0,4627

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?