12.02.2013 13:05
Bewerten
 (0)

Devisen: G7-Statement zu Wechselkursen gibt Euro Auftrieb

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag Kursauftrieb von den G7 erhalten. Die sieben wichtigsten Industriestaaten veröffentlichten ein neues Statement gegen Wechselkursmanipulationen. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte bis zum Mittag um mehr als einen halben Cent bis auf 1,3464 Dollar. Im frühen asiatischen Handel hatte der Euro noch deutlich unter der Marke von 1,34 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3391 (Freitag: 1,3374) Dollar festgesetzt.

 

    Die Finanzminister und Notenbankchefs der G7 wollen einen Währungskrieg verhindern, bei dem Wechselkurse gezielt zugunsten von Exporteuren geschwächt werden. Die Geld- und Fiskalpolitik werde sich weiter an der Binnenwirtschaft orientieren und ziele nicht auf die Wechselkurse ab, heißt es in einer gemeinsam veröffentlichten Mitteilung. Am Markt profitierte vor allem der Euro von dem Bekenntnis zu freien Wechselkursen. Nachdem EZB-Präsident Mario Draghi in der Vorwoche verbal gegen den Euro-Höhenflug interveniert hatte, scheint eine gezielte Schwächung nun wieder unwahrscheinlicher.

 

    Darauf ließen auch Aussagen von EZB-Vizechef Vitor Constancio am Rande einer Konferenz in Helsinki schließen. Er erwarte keine großen Veränderungen der makroökonomischen Projektionen der EZB im nächsten Monat, sagte Constancio. Damit würde es auch keinen akuten Anlass für Zinssenkungen geben, die tendenziell den Euro schwächen. Wichtige Konjunkturdaten werden im weiteren Handelsverlauf nicht veröffentlicht. Mit Spannung wird eine Rede von EZB-Präsident Draghi in Madrid erwartet./hbr/bgf

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,14470,0096
0,85
Japanischer Yen121,7350-1,0100
-0,82
Britische Pfund0,78370,0064
0,83
Schweizer Franken1,09850,0014
0,13
Russischer Rubel74,08870,4856
0,66
Bitcoin396,95001,5000
0,38
Chinesischer Yuan7,41010,0599
0,82

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?