12.02.2013 13:05
Bewerten
 (0)

Devisen: G7-Statement zu Wechselkursen gibt Euro Auftrieb

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag Kursauftrieb von den G7 erhalten. Die sieben wichtigsten Industriestaaten veröffentlichten ein neues Statement gegen Wechselkursmanipulationen. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte bis zum Mittag um mehr als einen halben Cent bis auf 1,3464 Dollar. Im frühen asiatischen Handel hatte der Euro noch deutlich unter der Marke von 1,34 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3391 (Freitag: 1,3374) Dollar festgesetzt.

 

    Die Finanzminister und Notenbankchefs der G7 wollen einen Währungskrieg verhindern, bei dem Wechselkurse gezielt zugunsten von Exporteuren geschwächt werden. Die Geld- und Fiskalpolitik werde sich weiter an der Binnenwirtschaft orientieren und ziele nicht auf die Wechselkurse ab, heißt es in einer gemeinsam veröffentlichten Mitteilung. Am Markt profitierte vor allem der Euro von dem Bekenntnis zu freien Wechselkursen. Nachdem EZB-Präsident Mario Draghi in der Vorwoche verbal gegen den Euro-Höhenflug interveniert hatte, scheint eine gezielte Schwächung nun wieder unwahrscheinlicher.

 

    Darauf ließen auch Aussagen von EZB-Vizechef Vitor Constancio am Rande einer Konferenz in Helsinki schließen. Er erwarte keine großen Veränderungen der makroökonomischen Projektionen der EZB im nächsten Monat, sagte Constancio. Damit würde es auch keinen akuten Anlass für Zinssenkungen geben, die tendenziell den Euro schwächen. Wichtige Konjunkturdaten werden im weiteren Handelsverlauf nicht veröffentlicht. Mit Spannung wird eine Rede von EZB-Präsident Draghi in Madrid erwartet./hbr/bgf

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08240,0055
0,5121
Japanischer Yen129,37900,5140
0,3989
Britische Pfund0,72880,0026
0,3525
Schweizer Franken1,04230,0015
0,1417
Russischer Rubel61,6990-0,3110
-0,5015
Bitcoin229,80000,1100
0,0479

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Heidelberger Druck setzt Hoffnung in Digitaldruck -- EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut -- Griechenland legt etwas ausführlichere Reformpläne vor

E.ON muss Entschädigung für Übervorteilung britischer Kunden zahlen. Valentinstag hilft Marks & Spencer auf die Sprünge. EU-Wettbewerbshüter bereiten Klage gegen Google vor. EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut. Streik bei Amazon geht weiter.

Themen in diesem Artikel

Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?