06.05.2013 10:13
Bewerten
 (0)

Australischer Dollar: Ausbruch aus Seitwärtstrend?

Devisen-Trader Kolumne: Australischer Dollar: Ausbruch aus Seitwärtstrend? | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger

Notenbanker zu sein, ist oftmals kein einfacher Job.

Die Zukunft kennt keiner und häufig lässt es sich erst im Nachhinein sagen, ob eine Zinsentscheidung richtig war oder nicht. So steht auch die Reserve Bank of Australia (RBA) am 7. Mai vor einer wichtigen Weichenstellung: Soll sie die Geldpolitik weiter lockern oder nicht? 2012 hat die RBA den Leitzins auf ein Tief von 3,00 Prozent gesenkt, weil die Wirtschaft im Inland schwächelte und auch die Weltkonjunktur nicht so recht in Gang kam. Vor allem der Boom in Ostasien schwächte sich ab – und dorthin gehen die meisten der australischen Exporte. Seit Dezember verhielt sich die Notenbank aber abwartend, zumal die Inflation anzog und die Gefahr einer Destabilisierung des Preisniveaus zunahm.

Zinssenkung zu erwarten

Allerdings hat es sich die RBA offen gelassen, ob sie zu weiteren Zinssenkungen greift. Und die jüngsten Ereignisse haben das Pendel wieder in diese Richtung ausschlagen lassen. Am Zinsfutures-Markt lässt sich das ablesen. Gingen die Trader noch vor einer Woche zu etwa 45 Prozent von einer Zinssenkung aus, so stieg die Wahrscheinlichkeit zuletzt auf knapp 60 Prozent. Dafür gibt es mehrere Gründe: So fielen die letzten Konjunkturdaten aus Australien überraschend schwach aus. Gerade in der Industrie macht sich die Stärke des Australischen Dollars negativ bemerkbar – immerhin wertete der Aussie seit 2008 um 45 Prozent gegenüber dem US-Dollar auf. Das spürt auch der wichtige Minensektor: Die Investitionen in Australien wurden deutlich zurückgefahren und dieser Trend dürfte sich angesichts der gesunkenen Rohstoffpreise noch fortsetzen.

Geldschwemme treibt den Aussie

Die Furcht vor einem Einbruch im Minensektor könnte Australiens Notenbanker dazu bewegen, den Leitzins weiter zu senken. Ein wichtiger Faktor dabei ist, dass die US-Notenbank, die EZB und auch die Bank of Japan die Geldschleusen auf absehbare Zeit weit geöffnet lassen. Das viele Kapital muss irgendwohin und Währungen mit relativ hohen Zinsen – dazu zählt der Aussie immer noch – werden voraussichtlich unter Aufwertungsdruck geraten. Eine Zinssenkung würde dem entgegenwirken. Denn ist der Währungszug erst einmal Richtung Aufwertung im Rollen, dann ist er schwer aufzuhalten. Allerdings ist nicht abzusehen, wie sich Australiens Notenbanker entscheiden, zumal die RBA auch in der Vergangenheit für manche Überraschung gut war. Tatsache ist, dass der Wechselkurs des Australischen Dollars zum US-Dollar seit Juni 2012 in einem Band zwischen 1,0150 und 1,0600 USD hin und her pendelt. Die Notenbanksitzung könnte dazu führen, dass AUD/USD aus diesem Seitwärtstrend ausbricht.

Fazit

Obwohl eine Zinssenkung am 7.Mai nicht überraschend käme, würde der Wechselkurs AUD/USD vermutlich weiter unter Druck kommen und zumindest die Unterstützung bei 1,0150 USD testen. Sollten die Notenbanker aber weiterhin still halten, dann ist von einer deutlichen Erholung und einem Anstieg in Richtung 1,0600 USD auszugehen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06320,0000
0,00
Japanischer Yen121,88700,0670
0,06
Britische Pfund0,8668-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,07110,0001
0,01
Russischer Rubel63,33120,0574
0,09
Bitcoin840,590014,2500
1,72
Chinesischer Yuan7,2724-0,0699
-0,95

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610