19.02.2013 10:12
Bewerten
 (0)

Britisches Pfund weiter unter Abwertungsdruck!?

Devisen-Trader Kolumne: Britisches Pfund weiter unter Abwertungsdruck!? | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger

Immer mehr wird in der Öffentlichkeit und auch in den Hinterzimmern der Regierungen und Notenbanken über einen drohenden Abwertungswettlauf diskutiert.

Vor allem Japan mit seiner rigorosen Abwertungspolitik hat dies provoziert. „Währungskrieg“ als Überschrift klingt martialisch, liest sich spannend und eignet sich daher als Aufmacher für die Wirtschaftsteile der großen Zeitungen. Doch das Thema wird übertrieben. Klar sind die meisten Länder daran interessiert, dass ihre Währungen nicht zu stark sind, damit der (mögliche) Aufschwung nicht ins Stocken kommt. Und klar ist auch, dass sich jeder selbst der Nächste ist. Aber einen echten Abwertungswettlauf wird es nicht geben. Darauf deutete die Erklärung nach dem G7-Treffen in der vergangenen Woche hin und das wird auch nach dem G20-Treffen an diesem Wochenende nicht anders sein. Die Initiative des französischen Präsidenten Hollande, mittelfristige Wechselkursziele für den Euro festzulegen, stieß in ganz Europa kaum auf Resonanz, nicht einmal in den staatlichen Interventionen traditionell nicht abgeneigten Krisenländern im Süden.

Pfund-Wechselkurse an wichtigen Marken

Ohnehin wird die immer noch sehr schwache wirtschaftliche Verfassung der Eurozone verhindern, dass der Euro zu stark aufwertet. Das hat sich bereits in dieser Woche gezeigt, als die Gemeinschaftswährung nach den enttäuschenden BIP-Zahlen für das vierte Quartal deutlich zurückfiel. Allerdings nicht gegenüber allen Währungen. Gegenüber dem Pfund konnte sich der Euro gut behaupten. Der Wechselkurs EUR/GBP blieb auf dem höchsten Stand seit Oktober 2011. Das liegt vor allem an der ebenfalls schwachen Verfassung der britischen Wirtschaft. Anfang trieb noch die Erleichterung über die Entspannung in der Eurokrise den Wechselkurs nach oben, inzwischen sind es aber auch die schlechten britischen Wirtschaftsdaten. Das wird durch die Kursentwicklung beim Wechselkurs des Pfunds zum US-Dollar bestätigt: GBP/USD fiel auf den tiefsten Stand seit Juli 2012 und hat dabei auch eine seit Anfang 2009 bestehende charttechnische Aufwärtstrendlinie gebrochen. Inzwischen steuert der Wechselkurs die wichtige Unterstützung bei 1,5350 USD an, die seit Mitte 2010 immer einen stärkeren Kursrückgang verhinderte.

Fazit

Äußerst enttäuschende Zahlen zur Entwicklung der Einzelhandelsumsätze auf der Insel setzten das Pfund am Freitag nochmals unter Druck. Beide Wechselkurse stehen aber an oder kurz vor wichtigen charttechnischen Marken: GBP/USD nimmt bald die Unterstützungszone bei 1,5400/1,5350 USD ins Visier und EUR/GBP ist bislang am Widerstand bei 0,8700 GBP gescheitert. Auf eine weitere Pfund-Abwertung zu setzen, bietet sich daher gegenwärtig nicht an.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07020,0040
0,37
Japanischer Yen122,78850,1085
0,09
Britische Pfund0,86450,0001
0,01
Schweizer Franken1,0719-0,0012
-0,11
Russischer Rubel63,86010,2103
0,33
Bitcoin841,2800-0,3000
-0,04
Chinesischer Yuan7,36120,0344
0,47

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88